• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Politische Bildung: Schüler haben wieder eine Stimme

05.03.2015

Nordenham Lange Schlangen bilden sich vor der Aula der Oberschule I. Zunächst holen sich die Schüler ihre Stimmzettel ab, anschließend geht es in eine der sechs Wahlkabinen zum Kreuze machen.

Vier Kandidaten von sieben gilt es für das Jugendparlament auszuwählen. Anschließend landet das gefaltete Stück Papier in der Wahlurne. Viel Zeit vergeht nicht, die Schüler haben sich gut vorbereitet. So sieht es auch Schülervertreter-Beratungslehrer Torsten Lange: „Die Schüler haben alle Kandidaten und ihre Ziele in einer Vorstellungsreihe kennengelernt. Wir haben ihnen auch erklärt, wie man einen Stimmzettel richtig ausfüllt“, sagt Torsten Lange. Mit der Resonanz ist er zufrieden: 474 Oberschüler haben an der Wahl teilgenommen.

„Das Mitspracherecht“ gefällt Lasse Buschmann (14) aus der Klasse 9b. Er hofft durch seine Stimmen „etwas für das Freizeitangebot in Nordenham tun zu können“. Da sollte es mehr Auswahl geben, findet er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fleißig gewählt wurde am Mittwoch auch an der Haupt- und Realschule am Luisenhof, an der Hauptschule Abbehausen und an der Schule am Siel.

Im Luisenhof-Foyer hatten die Verantwortlichen die Urnen aufgestellt. Sieben Realschul- und drei Hauptschul-Kandidaten waren angetreten. 156 Schüler von der Haupt- und 218 von der Realschule setzten ihre Kreuze. Die Resonanz war auch hier „sehr positiv“, sagt Schülervertreter-Beratungslehrer Christian Lindberg.

Über „freies WLAN“ würde sich Sophie (12) aus der 7H2 freuen. „Ich hoffe, dass es die Person, für die ich abstimme, ins Parlament schafft und sie unsere Interessen durchsetzt“, sagt sie. Marvin Schelske (16) aus der 12R1 hofft „auf mehr Jugendangebote, etwa eine Go-Kart-Bahn“.

Am Gymnasium hatte sich eine Wahl erübrigt. Wie berichtet, waren nur drei Kandidaten für fünf Sitze im Jugendparlament benannt worden. Die zwei übrigen Sitze wurden der Oberschule I und der Realschule am Luisenhof zugeordnet.

Insgesamt lag die Wahlbeteiligung an den fünf Schulen bei 85,46 Prozent. Von 1197 wahlberechtigten Schülern machten 1023 ihre Kreuze.

 Die vorläufigen Wahlergebnisse: Oberschule I: 1. Jannes Wulf, 2. Tjorven Lopian, 3. Phillip Ludemann, 4. Georg Becker; Realschule Am Luisenhof: 1. Niels Schallenmüller, 2. Franziska Dieter, 3. Malte Gröne; Hauptschule Am Luisenhof: Muhammed-Ali Sahan und Karina Smailov (Losentscheid erforderlich); Hauptschule Abbehausen: Lucas Stegjewski; Schule Am Siel: Merle Müller; Gymnasium (ohne Wahl): 1. Alex Golowtschenko, 2. Joanna Graczyk, 3. Lennard Lorenz.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Video

Sabrina Wendt Redakteurin / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2042
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.