• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Petit-Caux: Patrick Martin muss Amtsschärpe abgeben

22.04.2020

Stadland /Petit-Caux Stadlands Partnergemeinde Petit-Caux hat sich für einen neuen Bürgermeister entschieden: Patrice Philippe. Doch sein Amt kann er noch nicht antreten, weil der am 15. März ebenfalls gewählte neue Gemeinderat wegen der Corona-Krise nicht zusammentreten darf.

Der Rat muss aber den Bürgermeister offiziell wählen. Weil er das nicht kann, bleibt Patrick Martin, Gemeindeoberhaupt seit Januar 2016, bis auf Weiteres im Amt, schildert Edith Zurhold-Duvieuxbourg vom Freundeskreis Petit-Caux.

Wegen der Corona-Krise hatten am 15. März schon vergleichsweise wenige Wahlberechtigte am ersten Wahlgang teilgenommen: Die Beteiligung betrug etwa 56 Prozent. Auf die Liste „Petit-Caux – Eine Gemeinde, 18 Dörfer“ entfielen 2237 Stimmen oder 56,5 Prozent. Listenführer und Bürgermeister-Kandidat: Patrice Philippe. Mit diesem fulminanten Ergebnis entthronte der 67-jährige ehemalige Bankkaufmann den 68-jährigen früheren Zollbeamten Patrick Martin, dessen Liste „Petit-Caux – Die Stärke unserer Dörfer“ nur 1715 Stimmen oder 43,5 Prozent erhielt. Insgesamt zählt Petit-Caux rund 9500 Einwohner.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie Edith Zurhold-Duvieuxbourg erläutert, treten in der Partnergemeinde traditionell keine Parteien an, sondern Listenverbindungen mit Kandidaten unterschiedlicher politischer Richtungen. Beide Bürgermeister-Kandidaten verortet sie auf dem rechten Flügel der Sozialistischen Partei. Es waren also keine politischen Grundsätze, die die beiden Kandidaten trennen, sondern eher Interessenkonflikte zwischen den Dörfern.

Die Konfliktlinien verlaufen zwischen dem Küsten- und dem Landgebiet der Gemeinde. Dabei kommen beide Kandidaten aus der Küstenregion: der bisherige Amtsinhaber Patrick Martin aus Biville-sur-Mer, sein Nachfolger Patrice Philippe aus Berneval.

Pikant: Beide Bürgermeister-Kandidaten waren vor dieser Wahl sehr gute Freunde. Beruhigend: Beide sind große Förderer der Partnerschaft mit Stadland. Patrick Martin war mehrere Jahre lang Vorsitzender des Freundeskreises in Petit-Caux. Auch Patrice Philippe habe sich sehr für die Partnerschaft engagiert, sagt die Vorsitzende Petra Leifert.

Der neue Bürgermeister wird 18 Stellvertreter haben – die 18 Dorfbürgermeister in der Gemeinde. Diese wiederum haben insgesamt 44 Stellvertreter, sagt Edith Zurhold. Geradezu gewaltig ist die Größe des Rates: Er zählt 214 Mitglieder. Dafür wurde extra ein neuer Versammlungssaal gebaut – groß wie ein Kino, aber immer noch zu klein für die Corona-Abstandsregeln.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.