• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Kita-Anbau in Stollhamm wäre teuerste Lösung

22.03.2019

Stollhamm Die drei noch verbliebenen Lösungsmöglichkeiten für neue Kindertagesstätten-Plätze in Butjadingen kosten zwischen 55 000 und 410 000 Euro. Bei diesen geschätzten Kosten handelt es sich laut Joachim Wulf, Fachbereichsleiter „Zentrale Dienste“ in der Gemeindeverwaltung, um die reinen Baukosten. Er geht davon aus, dass jeweils 20 000 Euro für zusätzliche Spielflächen und für Mobiliar hinzu kämen.

Der Gemeinderat sah sich jüngst aufgrund fehlender Informationen nicht in der Lage zu entscheiden, an welchem Standort ein neuer Gruppenraum entstehen soll. Eine Lösung ist bis zum Beginn des neuen Kindergartenjahres am 1. August notwendig. 16 Kinder stehen bereits auf der Warteliste. Die drei zur Diskussion stehenden Lösungen erfordern laut Joachim Wulf jeweils eine Baugenehmigung, deren Erteilung sechs Monate dauern könne. Selbst eine Übergangslösung in Containern erfordere eine Baugenehmigung, sagt er.

Favoriten waren im Rat ein Anbau an die Kindertagesstätte in Stollhamm oder die Herrichtung des Kirchengemeindehauses in Eckwarden. Ratsherr Jochen Kiebitz (FDP) mahnte, eine in der alten Grundschule Stollhamm mögliche „zukunftsgerechte Lösung nicht fallen zu lassen“. Ratsfrau Claudia Cornelius (CDU) betonte, dass eine Lösung mit der Dienstwohnung in der Pastorei in Stollhamm „aus dem Rennen ist“.

Ein Anbau an die Kita bei der Pastorei in Stollhamm würde zwischen 250 000 und 410 000 Euro kosten. Die Schaffung eines Gruppenraumes, Sanitärbereichs, Garderobe und Geräte und eines dann vorgeschriebenen Bewegungsraumes veranschlagt ein von der Verwaltung beauftragter Architekt mit 410 000 Euro. Ein Betrag, der Ratsherr Johann Evers (CDU), der eine Zimmerei in Feldhauserdeich betreibt, zu hoch erschien. Seiner Meinung nach sei das „auch für 250 000 Euro zu machen“.

Im Kirchengemeindehaus in Eckwarden würden die Kosten nach Angaben der Gemeindeverwaltung und des Vorsitzenden des Bürgervereins Eckwarden, Jannes Bergsma, deutlich niedriger ausfallen. Jannes Bergsma führte an, dass bereits Küche, Behindertentoilette und ein Büroraum für eine Leiterin vorhanden seien. Die Umbaukosten in dem denkmalgeschützten Gebäude werden auf 55 000 Euro geschätzt, hinzu kommen die 40 000 Euro für Spielflächen und Mobiliar.

Eine neue Gruppe in Eckwarden würde die Einstellung einer Kindergartenleiterin erfordern, da Eckwarden wegen der Entfernung nach Tossens oder Stollhamm nicht als Außenstelle geführt werden könne, erläuterte Joachim Wulf. „Eine Kindergärtnerin hätten wir schon“, berichtete Jannes Bergsma.

Für eine neue Kindergartengruppe in der alten Grundschule in Stollhamm hat das Landesjugendamt nach einem Ortstermin mitgeteilt, dass es eine Betriebserlaubnis erteilen würde. Die Schaffung eines Bewegungsraumes ist dort mit baulichen Veränderungen möglich. Die Kosten werden auf 118 000 Euro plus 40 000 Euro für Spielfläche und Mobiliar geschätzt. Bei beiden Lösungen in Stollhamm könnte die neue Gruppe als Außenstelle der vorhandenen Kita unter gemeinsamer Leitung geführt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.