• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Kreistag: „Wir machen ein millionenschweres Defizit“

03.11.2015

Brake Mit zwei Dringlichkeitsanträgen der CDU-Kreistagsfraktion begann am Montagabend die Sitzung des Kreistages. „Die Flüchtlingsproblematik hat den Landkreis Wesermarsch erreicht“, sagte Hans-Dieter Beck. Dass der Kreistag des Landkreises die niedersächsische Landesregierung auffordern soll, „dem Landkreis einen auskömmlichen Ersatz für die Kosten der aktuellen Flüchtlingsversorgung zu leisten“, war Inhalt des ersten Antrags, den das CDU-Kreistagsmitglied stellte.

Wie Beck ausführte, habe der Landkreis mit wirtschaftlichen Konsequenzen zu rechnen. „Wir machen ein millionenschweres Defizit“, führte er aus. Denn die Leistungen des Landes würden nach den Zahlen des Vorvorjahres geleistet, also den tatsächlich geleisteten aktuellen Aufwendungen für die Anzahl der Flüchtlinge nicht entsprechen. Auch die vom Bund zur Verfügung gestellten Gelder sollten vollständig weitergegeben werden, um zu verhindern, „dass ein mehrere Millionen Euro hohes Defizit im Kreishaushalt 2016 entsteht“.

Der zweite Dringlichkeitsantrag befasste sich mit dem Asylrecht. Der Landkreis sollte die niedersächsische Landesregierung auffordern, die durch den Bundestag und Bundesrat geschaffenen gesetzlichen Möglichkeiten zur schnelleren Abschiebung „ausreisepflichtiger abgelehnter Asylbewerber unverzüglich in Landesrecht umzusetzen“. Viele Asylbewerber, deren Anträge abgelehnt worden seien, würden in der Wesermarsch noch geduldet, so Beck weiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die beiden Dringlichkeitsanträge wurden mehrheitlich abgelehnt. Sie seien völlig überflüssig, erwiderte Meinrad-Maria Rohde (SPD). Eine Dringlichkeit sei nicht zu erkennen. Man müsste sich etwas gedulden. Bei ihrer Klausurtagung am Wochenende würden SPD und Grüne in Ruhe darüber diskutieren.

Die Anträge sollen nun auf die nächste Tagesordnung kommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.