• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch

Rote Karte für die „Strabs“

08.05.2019
Betrifft: NWZ-Berichte über die Straßenausbaubeitragssatzung

Rote Karte für die Straßenausbaubeitragssatzung! Die Stadt ist jahrzehntelang ihrer Instandhaltungspflicht für die Nebenanlagen an der Burhaver Straße nicht nachgekommen. Die angeschriebenen Schweewarder sollten dem Ausbau der Nebenanlage nicht zustimmen. Wir sollten so lange warten, bis die „Strabs“ gekippt ist.

Die Nebenanlage entspricht nicht den heutigen Standards bezüglich Radfahrstrecke, Barrierefreiheit etc. Außerdem kann die Stadt sich die Mittel dann vom Land und von der EU holen. Die Ausrede „Wer bezahlt das denn?“ zählt nicht. Geld ist genug da, man muss es nur wollen.

Es ist ja schon bemerkenswert, dass an einer überregionalen Landesstraße, auf der tausende Touristen, Lastwagen und Traktoren nach Butjadingen fahren, die Nebenanlagen den Stand von 1965 haben. Das ist lebensgefährlich.

Ich hoffe, dass alle Parteien im Stadtrat und der Bürgermeister sich in Kürze auf die Abschaffung der „Strabs“ einigen, denn die nächste Wahl steht ja immer irgendwie bevor.

Rainer Lohse
Schweewarden

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.