• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch

TENNIS-BEZIRKSMEISTERSCHAFT: Steffen Trumpf stößt ins Halbfinale vor

16.12.2005

WESERMARSCH

Lia Wührmann und Hendrik Ostendorf zeigten erfreuliche Leistungen. Jannik Schultze und Thorben Wesierski mussten hingegen für die Bezirksmeisterschaften absagen. WESERMARSCH/ST - Das war doch einmal ein schönes Gesamtergebnis, das die Tennisjugend aus der Wesermarsch bei den Bezirksmeisterschaften in Oldenburg erreichte. Zwar gelang keinem der ganz große Wurf – kein Wesermarschler konnte das Finale erreichen –, aber dennoch zeigten viele der Starter erfreuliche Leistungen.

Der jüngste Teilnehmer war Hendrik Ostendorf vom SV Nordenham. Der Zehnjährige überstand zwei Runden. Unter anderem schlug er den an Nummer Acht gesetzten Luka Vukusic, ehe er im Viertelfinale gegen Ole Peters mit 1:6 und 4:6 verlor. Nicht so gut lief es beim jüngsten Mädchen, Ann-Christin Luga: Die Burhaverin unterlag in der Altersklasse U 12 nach großem Kampf Theresa Fangmann mit 6:3, 5:7 und 4:6.

Bei den Juniorinnen U14 starteten Ivonne Hübler (TV Visbek) und Lia Wührmann (TK Nordenham). Wührmann war als 24. noch ins Feld hineingerutscht und überraschte bei ihrem glatten Erstrundensieg gegen Lisa Nina Pettig. Anschließend unterlag sie Jennifer Moss mit 3:6 und 3:6. Diese scheiterte in der nächsten Runde an Hübler, die damit ins Halbfinale einzog. Hier war allerdings Endstation: Gegen die überlegene Top-gesetzte Franziska Sprinkmeyer aus Nordhorn hatte die für den TV Visbek angetretene Nordenhamerin keine Chance mehr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ärgerlich waren die Niederlagen der drei U 16-Mädchen: Während Vanessa Worbs (TKN) glatt verlor – sie hatte Probleme mit der äußerst druckvollen Spielweise ihrer Kontrahentin – führten Carina Furche und Rike Woesthoff (beide TKN) jeweils im dritten Satz mit 4:3, gaben den Sieg aber beide noch aus den Händen.

Die älteren Jungen boten allesamt gute Leistungen. Soweit sie denn mitspielten: Denn die beiden U 14-Starter, Jannik Schultze und Thorben Wesierski (beide TKN), sagten jeweils kurz vor ihren Partien ab. Gründe waren zum einen eine Klassenfahrt, zum anderen muskuläre Probleme im Oberschenkelbereich.

Die drei U 16-Teilnehmer konnten auf voller Linie überzeugen: Zwar unterlag Alexander Lang (TKN) bereits in Runde eins, verlangte seinem Gegner Trutz Pohlenz beim 5:7, 4:6 aber alles ab. Der in der Setzliste an drei geführte Niklas Brandes (TKN) siegte zweimal, ehe er im Viertelfinale deutlich gegen den späteren Sieger und zwei Jahre älteren Stefan Schlee verlor.

Dramatisch war die Viertelfinalniederlage von Marc Rudkoffsky (TKN): Nach zwei glatten Siegen trat er in der Runde der letzten Acht gegen den Sommer-Bezirksmeister Alexander Schleper an und hatte im ersten Durchgang bereits einen Satzball,den er aber ungenutzt ließ. Nach starker Aufholjagd in Durchgang zwei stand er kurz vor dem Satzgewinn. Dann streikte jedoch sein Körper: Mehrmals lag der Nordenhamer mit Krämpfen auf dem Boden und musste nach einer Verletzungspause dann doch aufgeben.

Die beiden ältesten Wesermarschakteure, Steffen Brandau und Steffen Trumpf (beide TKN), überstanden jeweils die erste Runde des U 21-Feldes. Dann war für Brandau allerdings Schluss: Gegen den an Nummer zweigesetzten Mattis Wetzel holte er das Maximum heraus und holte immerhin fünf Spiele beim 2:6 und 3:6).

Steffen Trumpf profitierte von der grippebedingten Absage von Sören Goritzka und zog damit ins Viertelfinale ein, indem er in einem Dreisatzkrimi nach über drei Stunden Spielzeit Sebastian Strehle mit 7:5, 6:7, 6:4 niederkämpfte. Im Halbfinale war dann aber auch für ihn Schluss: Gegen den Top-gesetzten und späteren Sieger Michael Gärthöffner brachte der starke Aufschlag seines Gegners den Ausschlag zur am Ende zu deutlich ausgefallenen 2:6, 3:6-Niederlage.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.