Brake - Die „Aktion saubere Hände“ ist eine Kampagne der World Health Organization (WHO, deutsch: Weltgesundheitsorganisation) und soll Krankenhauspersonal sowie Patienten auf die Bedeutung von Handhygiene im medizinischen Alltag aufmerksam machen. Im Braker Sankt-Bernhard-Hospital hat der Krankenpfleger Frank Schumacher als Hygiene-Fachkraft Aufklärung betrieben.

Im Foyer des Krankenhauses hatte er einen Informationsstand aufgebaut, an dem er Ratschläge gab, Desinfektionsmittel und Flyer verteilte. Bei der Organisation half sein Kollege Norbert Poferl. Der Aktionstag wird jährlich am Tag der Händehygiene, dem 5. Mai, gefeiert – das Datum symbolisiert die fünf Finger jeder Hand. „Unser Ziel ist die Aufklärung. Wir wollen auf nosokomiale Infektionen aufmerksam machen“, sagt Schumacher. Nosokomiale Infektionen sind Infektionen, die Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern oder Arztpraxen bekommen können.

Schumacher ist seit 2008 Fachpfleger für Hygiene. Er begann seine Ausbildung zum Krankenpfleger 2006, begleitend wurde er im Fachbereich Hygiene ausgebildet. Seine Aufgabe in dieser Funktion ist die Prävention. Dazu gibt er Ratschläge und Fortbildungen für Pflegefachkräfte und Ärzte. Am Aktionstag hatte Schumacher unterschiedliche Utensilien, um die Desinfektion der Hände zu verdeutlichen. Zum Beispiel nutzte er einen Apparat, der mit Schwarzlicht die Hände beleuchtet.

Im Mittelpunkt der Aufklärung stehen aber die fünf Indikatoren der Händedesinfektion, die die WHO beschreibt: Die Hände müssen vor Patientenkontakt, vor sterilen Tätigkeiten, nach Kontakt mit potenziell infektiösem Material, nach Patientenkontakt und nach Kontakt mit der direkten Patientenumgebung desinfiziert werden.

Tim Rosenau
Tim Rosenau Volontär, 2. Ausbildungsjahr