• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch

Tennis und Technik

10.12.2014

Mit 36 Teilnehmern war das Leistungsklassenturnier der Tennisabteilung des SV Brake auf großes Interesse gestoßen. Vom SV Brake nahmen Robin Hayen, Nicolas Haida, Lasse Hennig, Nico Chocholowicz (alle U14), Niclas Krummacker (U12), Paulina Mocigemba, Nele Oltmanns und Luisa Beste (alle U14) teil. Lokalmatadorin und Regionsmeisterin Paulina erwischte leider einen schwarzen Tag; sie kam in ihrer Leistungsklasse nur auf Platz 4. Luisa und Nele mussten um Platz 3 gegeneinander antreten, dieses Duell entschied Luisa für sich. Bei den Junioren U16 siegte Kai Adler vom TC Schwarz-Rot Papenburg, in der Nebenrunde gewann Tim Okrey vom TK Nordenham. Bei den Junioren U14 sicherte sich Matti Lüers vom TSG Hatten-Sandkrug Platz 1, in der Nebenrunde Niclas Lürig vom Bremer Tennisverein. Bei den Junioren U12 gewann in der Gruppe A Paul Gröning vom Beckedorfer TV, in der Gruppe B siegte Paul Hannack vom Westersteder TC. Bei den Juniorinnen U14 sicherte sich Audrey Dabomvé vom Tennisverein Süd Bremen in der Gruppe A den 1. Platz, Enya Müller vom TSV Wallenhorst wurde erste in der Gruppe B. Unabhängig von den Platzierungen konnten alle Spielerinnen und Spieler weitere wichtige Spielpraxis und Erfahrungen für die nächsten Turniere sammeln. Die Turnierleitung hatten Roy Rother, Karl-Albert Haase und Dorle Steenken.

Zu einem Meinungsaustausch trafen sich jetzt der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Thümler (Berne) und der Vorstand der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Wesermarsch Karl-Heinz Büsing (Obermeister) aus Nordenham, Jens Krummacker (stellvertretender Obermeister) aus Elsfleth, Jochen Quaritsch (Vorstandsmitglied) aus Nordenham und Martin Buschmann (Vorstandsmitglied) aus Brake.

Die Handwerksvertreter beklagten, dass immer mehr Gesetze und Verordnungen auf die mittelständischen Handwerksbetriebe einprasseln würden. Die Umsetzung und Kontrolle würde die heimischen Betriebe stärker treffen als Wettbewerber im europäischen Ausland. Damit bleibe die versprochene Entbürokratisierung aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kritisch wurde der Vorstoß der Bundesregierung kommentiert, künftig nur noch Handwerkerrechnungen von mehr als 300 Euro von der Steuer absetzbar zu machen. Derzeit seien es bis zu 1200 Euro pro Jahr und Haushalt. Die Handwerksvertreter forderten eine deutliche Erhöhung des Gesamtbetrages sowie die Möglichkeit, kleine Aufträge und haushaltsnahe Dienstleistungen abzusetzen. Nur so könne Schwarzarbeit vermieden werden.

Vereinfachungen von Förderverfahren forderten die Handwerksvertreter bei der Gebäudesanierung. Die Bundesregierung setze auf Energieeffizienz, dann müsse auch ein neuer Anlauf für eine steuerliche Förderung der Gebäudesanierung genommen werden.

Thümler betonte, sich für den Erhalt des Meisterbriefes einzusetzen – als Voraussetzung, sich im Handwerk selbstständig zu machen. Er beklagte, dass vielen jungen Menschen die Karrierechancen im Handwerk gar nicht bewusst seien.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.