Wesermarsch - Die Volleyballerinnen des SV Nordenham haben am Wochenende erstmals in dieser Saison gepunktet. Das Team von Trainer Stefan Plewka feierte zwei Heimsiege in der Bezirksklasse. Dagegen kassierte der Elsflether TB zwei Heimniederlagen. Der ETB ist mit vier Punkten Vorletzter, der SVN mit sechs Punkten Tabellenvierter. Am Samstag, 15. Oktober, spielen der SVN und die SVN-Reserve auswärts gegen den Tabellenzweiten und Bezirksliga-Absteiger SG Ofenerdiek/Ofen II.

Elsflether TB - SG Ofenerdiek/Ofen II 0:3 (10:25, 11:25, 14:25). Die Gastgeberinnen spielten ersatzgeschwächt, die Gäste in Bestbesetzung. Laut Elsfleths Spielertrainerin Rieke Lucke zeigte ihr Team einige starke Angriff. Zudem sank die Zahl der Fehlangaben im Vergleich zu den Spielen zuvor. „Allerdings haperte es in unserer Annahme.“ Nach 60 Minuten hatten die Gäste die Partie für sich entschieden.

Elsflether TB - TuS Bloherfelde 0:3 (21:25, 23:25, 18:25). Die Personalsituation verschlimmerte sich vor der zweiten Partie: Libero Janika Mentz konnte berufsbedingt nicht mehr weiterspielen. Damit fehlte den jungen Zugängen eine wichtige Stütze. Sie hatten sich laut Lucka zuvor auf den Angriff konzentrieren können. Außerdem vermisste die Trainerin den letzten Biss. Annahme und Stellspiel seien zudem von Unkonzentriertheiten geprägt gewesen. Doch Lucka sah auch das Positive: Sie freue sich, dass Freya Kaplan Mendoza immer mehr Sicherheit bekomme und dem Team mit ihrer ersten Angabenserie helfen konnte. Die Trainerin kündigte an, dass sie in der anderthalbmonatigen Spielpause mit ihrem Team die Defizite aufarbeiten wolle.

ETB: Dorothea Ackermann, Stefanie Wüllner, Anna Spiekermann, Rieke Lucka, Diana Krampert, Amelie Wüllner, Freya Kaplan Mendoza, Jessica Grube und Janika Mentz.

SV Nordenham - Bürgerfelder TB 3:0 (28:26, 25:21, 25:20). Der erste Satz war zäh und ausgeglichen. Der SVN lag schon mit 21:23 hinten. Coach Plewka nahm zwei Auszeiten. Sein Team behielt die Nerven und drehte die Partie in der Satzverlängerung. Im zweiten Satz lag der SVN bis zur Satzmitte zurück. Mit einer Aufschlagsserie von Svea Thaden gab er dem Satzverlauf eine Wende. Im dritten Satz überzeugte der SVN mit einer hellwachen Feldabwehr, einer guten Annahme und variablem Stellspiel. Merle Khalil trug ihr Team laut Plewka mit einer starken Annahme und starken Abschlüssen. Nach 90 Minuten hatte der SVN die ersten drei Punkte auf dem Konto. Die Erleichterung sei spürbar gewesen, sagte Plewka.

SV Nordenham - Oldenburger TB V 3:0 (25:16, 25:14, 25:16). Die Gäste waren als Tabellenführer mit fünf Siegen aus fünf Spielen angereist. Aber laut Plewka spielte der haushohe Favorit fahrig. „Es war wohl nicht der Tag der Oldenburgerinnen.“ Das habe sein Team eiskalt ausgenutzt. Es habe wie aus einem Guss gespielt und sich in blendender Spiellaune präsentiert. Die laut Plewka zuletzt konsequente Trainingsarbeit zahlte sich aus. „Der OTB hatte nicht viel zu melden.“ Die Siege seien für das Selbstvertrauen des Teams unheimlich wichtig gewesen, meinte Plewka. Am Samstag will es die gute Leistung bestätigen. Verzichten muss es auf Lilia Folmer, die sich im Training schwer verletzt hat und laut Plewka in der Hinrunde komplett ausfallen wird.

SVN: Svea Thaden, Christin Gotzmann, Miriam Mogwitz, Nina Deharde, Constanze Neehuis, Gesche Luks, Neriman Büsing, Merle Khali.

Wolfgang Grave
Wolfgang Grave Redaktion Nordenham (Lokalsport)