• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Wesermarsch

Wenn Maschen Menschen verbinden

03.07.2017

Abbehausen Marion Kade wickelt sich das dunkelblaue Yak-Edelgarn zweimal um den linken Finger. Die 53-Jährige greift zu den Rundnadeln. Blitzschnell führt sie die Nadel durch die Masche, schnappt sich den Faden und zieht ihn hindurch. Und schon hat sie die danebenliegende Masche am Wickel.

Marion Kade stammt aus Uffenheim, aus der Nähe von Rothenburg ob der Tauber. 580 Kilometer ist sie nach Abbehausen gefahren. Dort hat von Donnerstag bis Sonntag in der Gaststätte Butjadinger Tor das neunte Nordenhamer Stricktreffen stattgefunden. Mehr als 60 Frauen – und auch einige Männer – aus ganz Deutschland im Alter von etwa 30 bis älter als 70 Jahren sind dabei gewesen.

Bereits zum fünften Mal ist Marion Kade der Einladung der Nordenhamerin Hella Bessel gefolgt. „Das ist wie ein Klassentreffen“, sagt sie mit fränkischem Dialekt. Die Damen, die ihr gegenüber sitzen, nicken zustimmend. Das Besondere sei, dass Gleichgesinnte zusammenkämen und es stets lustig zugehe. Die Teilnehmer fachsimpeln über Muster und Techniken und helfen sich gegenseitig. Es geht um den freien Austausch. Ein festes Programm gibt es nicht.

Strickreste für den guten Zweck

Beim Stricktreffen sammelt Organisatorin Hella Bessel Wollreste. Die werden zu Socken, Mützen, Schals oder Pullover für den Weihnachtspäckchenkonvoi verarbeitet. Im Winter bringt die Nordenhamerin die Kleidungsstücke zu notleidenden Kindern in osteuropäischen Ländern. „Die Spendenbereitschaft ist sehr groß“, freut sich Hella Bessel.

Aus dem Erlös, den sie mit der Umwandlung der Wollstränge in Knäuel beim Stricktreffen am Wochenende erzielt hat, stockt die Nordenhamerin den Inhalt der Päckchen noch auf. Sie besorgt zum Beispiel Duschgel oder andere Kleinigkeiten für die Weihnachtspäckchen.

Obwohl es sich für die Uffenheimerin wie Urlaub anfühlt, gehört auch ein wenig Arbeit dazu. Sie färbt zum Beispiel Edelgarne aus Yak mit Naturfarben. In einer Ecke hinter ihr liegen unzählige Stränge in allen möglichen Farben, die sie dort verkauft. An den Tischen daneben gibt es auch knalligere Farben, dickere oder dünnere Garne oder Dekoelemente zum Hereinarbeiten.

Mit acht weiteren Frauen sitzt Marion Kade in einem großen Stuhlkreis. Die drei anderen Gruppen im Raum sind zum Teil noch größer. Geschmeidig gleitet das seidige Garn über Marion Kades Hand. Masche für Masche entsteht nach einer Anleitung aus dem Internet ein „keltisches Tuch“ in Bananenform. Etwa 20 Zentimeter hat sie bereits geschafft. Wenn sie sich ranhält, kann das etwa 50 Zentimeter breite und 1,80 Meter lange Kleidungsstück bis zu ihrer Abreise am Montag fertig sein.

„Wenn man so viel erzählt, muss man etwas stricken, bei dem man sich nicht so konzentrieren muss“, erzählt die begeisterte Handarbeiterin. Sie macht einfach weiter. Für die glatten rechten Maschen braucht sie nicht hinzusehen. Für die Bordüre am Rand benötige sie allerdings Ruhe. „Die mache ich zu Hause fertig“, sagt die 53-Jährige.

Dort widmet sie sich jeden Abend um die drei Stunden ihren „Ufos“, wie sie sagt. So werden in Strickkreisen die „unfertigen Objekte“ genannt. Davon hat jeder bestimmt zehn Stück herumliegen, weiß Marion Kade. Sie hat neben dem Schal auch angefangene Socken und einen Pullover mitgebracht.

Die leidenschaftliche Handarbeiterin hat das Stricken bereits in der Schule gelernt. „Neben Job und Kindern ist es erst in den Hintergrund geraten“, sagt sie, doch in den vergangenen Jahren hat sie es für sich wiederentdeckt. „Stricken ist gut für die Seele, zum Runterkommen und Entspannen“, findet Marion Kade. Sie bevorzugt Garn in Naturfarben und fertigt am liebsten traditionelle Muster.

Von der Idee, die Organisatorin Hella Bessel hatte, weil sie nicht in den Urlaub fahren konnte und trotzdem etwas Schönes machen wollte, und der Stimmung ist Marion Kade so begeistert gewesen, dass sie mittlerweile in ihrer Heimat selbst solche Stricktreffen wie das in Abbehausen organisiert.


Sehen Sie ein Video vom Stricktreffen unter   www.nwzonline.de 

Weitere Nachrichten:

Butjadinger Tor