• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch

Windhorst ist jetzt Zugführer

13.04.2018

Wesermarsch Einen Wechsel in der Führung gab es beim Umweltzug der Kreisfeuerwehr Wesermarsch. Karsten Windhorst von der Feuerwehr Hekeln wurde auf der Jahreshauptversammlung zum Nachfolger von Ralf Brandt gewählt. Der bisherige Zugführer gab das Amt nach sechs Jahren aus beruflichen Gründen auf.

Insgesamt ist Ralf Brandt seit 26 Jahren im Umweltzug, 21 davon in Führungspositionen als Gruppenführer oder Zugführer. Er bleibt der Gefahrgut-Spezialeinheit weiterhin als Mitglied treu. Sein Nachfolger Karsten Windhorst ist seit einigen Jahren als Gruppenführer tätig und übernimmt ab sofort die Führung der aktuell 43 Mitglieder.

Auf seiner letzten Jahreshauptversammlung als Zugführer berichtete Brandt von einem ruhigen Jahr. Zu drei Einsätzen wurde die Einheit alarmiert, darunter auslaufendes Gefahrgut und ein Brandeinsatz mit Gefahrgut. Zusammen mit den Übungsdiensten und weiteren Diensten haben die Feuerwehrleute im Jahr 2017 noch einmal 1865 Stunden neben ihrem Engagement in ihrer jeweiligen Ortsfeuerwehr geleistet.

Durch die Wahl von Karsten Windhorst zum Zugführer musste die Position des Gruppenführers im Bereich Gefahrgut neu besetzt werden. Gerrit Wilken wurde einstimmig gewählt, ebenso Alfred Helken zum neuen stellvertretenden Gruppenführer für Messtechnik.

Unter dem Punkt Ehrungen wurde Kai Stührenberg für 25-jährige Mitgliedschaft im Umweltzug geehrt. Kreisbrandmeister Heiko Basshusen gratulierte den Gewählten und Geehrten. Er äußerte sich außerdem zufrieden mit den Aktivitäten des Umweltzuges. Es sei wichtig, dass die Kreisfeuerwehr eine Einheit mit Spezialisten für Einsätze mit Gefahrgut vorhalten würde.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.