• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Warengenossenschaft: 20-Millionen-Marke nur knapp verfehlt

01.11.2013

Seefeld Es läuft und läuft und läuft: Die Raiffeisen-Warengenossenschaft Butjadingen/Seefeld hat 2012 beim Warenumsatz die 20-Millionen-Euro-Marke nur knapp verfehlt. Genau waren es 19,03 Millionen Euro. Das sagte der Geschäftsführer Heiko Plump am Mittwochabend in der Generalversammlung im Seefelder Schaart.

Vor zehn Jahren hatte der Warenumsatz noch bei 6,7 Millionen Euro gelegen, 2011 bei 17,2 Millionen. Die Bilanzsumme stieg um 181 000 auf 2,68 Millionen Euro. Der Bilanzgewinn von knapp 11 000 Euro fließt in die Rücklagen. Die Zahl der Mitglieder sank um 11 auf 254.

Ein Wachstumsmarkt waren 2012 die Futtermittel, denn in der nördlichen Wesermarsch molken die Bauern bei stabilen Milchpreisen mehr Kühe. Die Menge des verkauften Kraftfutters stieg um 10,2 Prozent auf 22 535 Tonnen. Damit machten die Futtermittel insgesamt 48 Prozent des Mengenumsatzes von 47 389 Tonnen aus. Der Wertumsatz bei Futtermitteln stieg um 14,4 Prozent auf 6,4 Millionen Euro. Im Wert machen die Futtermittel 16,4 Prozent des Umsatzes aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Getreide ist teurer

Die Preissteigerung beim Kraftfutter ist auf den höheren Getreidepreis zurückzuführen, erläuterte Plump. Das zeigt auch der entsprechende Posten in der Statistik der Genossenschaft: Sie kaufte 2012 knapp 4,5 Millionen Tonnen Getreide von den Bauern, 32 Prozent mehr als 2011, dafür gab sie 1,1 Millionen Euro aus, 49,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Zuwachs beim Getreide zeige, dass sich die laufende Modernisierung des Standortes Ruhwarden auszahle, sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Hülstede.

Zweitgrößter Posten beim Wert ist der Treibstoff: 4,4 Millionen Tonnen setzte die Genossenschaft im vergangenen Jahr ab, 5,1 Prozent mehr als 2011. Der Wert wuchs um 9,7 Prozent auf 5,4 Millionen Euro. Treibstoff verkauft die Genossenschaft an ihrer 1998 in Seefeld gebauten Tankstelle; sie liefert ihn auch an Bauern, Lohnunternehmer und Baustellen.

Heizöl weniger gefragt

Zweitgrößter Posten in der Menge sind die Düngemittel, die um 436 000 auf 6,5 Millionen Tonnen zunahmen, im Wert aber um 87 000 auf 1,6 Millionen Euro abnahmen. Ein Mengenminus von 0,6 Prozent auf knapp 2,4 Millionen Tonnen gab es bei den Brennstoffen Heizöl, Eierkohlen und Brikett, weil der Trend zum Gas geht. Der Wert wuchs allerdings um 107 000 auf 1,8 Millionen Euro.

Stabil blieb der Umsatz der drei Raiffeisenmärkte Seefeld, Burhave und Ruhwarden mit insgesamt 613 000 Euro.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.