• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Lange Mängelliste in Abbehausen

09.03.2018

Abbehausen Nachdem Ortsbrandmeister Matthias Minßen den ausführlichen Schadensbericht vorgetragen und die zahlreichen Mängel erläutert hatte, waren sich alle einig: Das Abbehauser Feuerwehrhaus ist ein Sanierungsfall ersten Ranges. Bei einem Besichtigungstermin, an dem der Feuerwehrausschuss des Stadtrates und der Abbehauser Ortsrat teilnahmen, blieb die entscheidende Frage, ob die Stadt Nordenham einen Neubau an anderer Stelle errichtet oder das Gerätehaus mit einem Erweiterungstrakt ausstattet, allerdings unbeantwortet.

Rostfrass und Kohlenmonoxid

Am Einswarder Feuerwehrhaus erfordern Rostschäden, die an Stahlträgern des Kellergewölbes aufgetreten sind, eine Sanierung. Davon betroffen ist der Eingangsbereich. Die Kosten belaufen sich auf 15 000 bis 20 000 Euro. Die Planungen für die Maßnahme laufen.

Die Kinderfeuerwehrwarte in den Ortsfeuerwehren bekommen künftig ebenfalls eine Aufwandsentschädigung. Dafür hat der Feuerwehrausschuss eine Satzungsänderung beschlossen. Die Leiter der Kinder- und der Jugendfeuerwehren werden gleich gestellt und erhalten 31 Euro im Monat. Für die Stellvertreter sind 16 Euro vorgesehen.

Sieben Kohlenmonoxid-Warnmelder will die Stadt Nordenham kurzfristig für die Ortsfeuerwehren anschaffen. Die Ausgaben für die Geräte und die Kalibrierstation belaufen sich auf etwa 2500 Euro.

Bürgermeister Carsten Seyfarth machte deutlich, dass auf jeden Fall ein Handlungsbedarf bestehe und sich die Stadt um eine Lösung bemühe. Als eine mögliche Variante brachten er und die Baudezernentin Ellen Köncke einen Anbau ins Spiel, der hinter dem Gerätehaus auf dem früheren Schlackesportplatz entstehen könnte. In einem groben Entwurf ist dafür eine 13 mal 15 Meter große Halle für drei Fahrzeuge angedacht. Parallel dazu würde die Stadt das bisherige Feuerwehrhaus an der Enjebuhrer Straße modernisieren und vor allem die Sanitärbereiche auf einen zeitgemäßen Stand bringen lassen.

Als zweite Lösung kommt ein kompletter Neubau in Betracht. Weil dafür aber das Grundstück an der Enjebuhrer Straße nicht ausreicht, wäre eine Umsiedlung der Feuerwehr erforderlich. Aber wohin? „Wir halten nach geeigneten Flächen Ausschau“, sagte Bürgermeister Carsten Seyfarth.

Die einst von der CDU-Ortsratsfraktion vorgebrachte Anregung, einen Feuerwehrneubau am Alkeweg in Ellwürden hochzuziehen, ist nicht umsetzbar, weil die dafür ins Auge gefassten Grundstücke nicht zur Verfügung stehen. Als Alternative schlug CDU-Vormann Horst Wreden in der Sitzung am Mittwochabend das grüne Dreieck zwischen Ellwürder Straße und Bundesstraße 212 vor. Die Größe der erforderlichen Fläche für ein neues Feuerwehrhaus beträgt nach Auskunft der Bauverwaltung etwa 1500 Quadratmeter.

Die Stadtverwaltung will sich jetzt mit Vertretern der Abbehauser Feuerwehr und mit Stadtbrandmeister Ralf Hoyer zusammensetzen, um sich über die Planungsvarianten abzustimmen. Bürgermeister Carsten Seyfarth kündigte an, dass die Investitionen in die Haushaltsplanung für 2020/21 aufgenommen werden könnten.

Die Schwachpunkte des jetzigen Feuerwehrhauses bestehen vor allem darin, dass es zu klein ist und die Sanitäranlagen nicht den Ansprüchen genügen. So gibt es keine Duschen und auch keine getrennten Umkleidebereiche für Frauen und Männer. Hinzu kommen energetische Mängel und fehlende Parkplätze.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.