• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Sportanlage: Neuer Kunstrasen soll 2020 kommen

25.08.2017

Abbehausen Der im Jahr 2003 fertiggestellte Kunstrasenplatz der Sportarena Abbehausen muss nach Ansicht des Ortsrates dringend saniert werden.

„Der Platz hat seine besten Jahre hinter sich. Es besteht Handlungsbedarf“, bestätigt Bürgermeister Carsten Seyfarth. Die Stadt versuche, aufgerissene Nähte zu reparieren und Schadstellen zu beseitigen. Aber die Unfallgefahr werde größer, räumt der Bürgermeister ein.

Die Stadtverwaltung geht von Kosten von 300 000 Euro für das Aufbringen eines neuen Belages aus. Für die Haushaltsjahre 2018 und 2019 hat die Stadt ihren finanziellen Spielraum bereits komplett ausgereizt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Daher hat Carsten Seyfarth Mittwochabend im Ortsrat vorgeschlagen, die nötigen 300 000 Euro in die Finanzplanung für das Haushaltsjahr 2020 einzustellen. „Wir werden versuchen, uns mit Reparaturen über die Zeit bis dahin zu retten.“

Die SPD-Ortsratsfraktion hatte Beschwerden von Sportlern und Anwohnern aufgenommen und nach einem Ortstermin Ende Juni die Stadt aufgefordert, für Abhilfe zu sorgen.

Mittwochabend während der Ortsratssitzung im Landhotel Butjadinger Tor in Abbehausen bewertete SPD-Fraktionsvorsitzender Michael Garbe den Vorschlag des Bürgermeisters so: „Damit können wir leben. Es ist wichtig, dass die umfassende Sanierung jetzt angeschoben wird.“

Dagegen wandte Winfried Nagel (CDU) ein: „Das ist ziemlich spät.“

Bürgermeister Carsten Seyfarth unterstrich jedoch, dass es im geplanten Doppelhaushalt 2018/19 keine Möglichkeiten gebe, die nötigen Gelder freizumachen. Nur wenn wider Erwarten ein „Geldsegen“ kommt, könne die Stadt flexibler reagieren.

Der Ortsrat sprach sich daraufhin einstimmig für die Sanierung im Jahr 2020 aus.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.