• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Absersiel ist fest in Helgoländer Hand

15.08.2015

Rodenkirchen Nur noch acht Börteboote sind vor Helgoland im Einsatz. Fast genau so viele, nämlich sechs, sind am Freitagmittag von der Sail kommend in den Abser Sielhafen eingelaufen. Dutzende Schaulustige empfingen sie mit Applaus. „Ich bin begeistert“, freut sich Jens Bode. Er hat zusammen mit seiner Frau Bianca Beckmann dieses zweite Hafenfest initiiert.

Dass es viel größer und viel besser besucht ist als im vergangenen Jahr, liegt vor allem an Ute Nordhausen vom Tourismus-Büro der Gemeinde. Denn sie hat als zusätzliche Attraktionen mehrere Stände organisiert. So können Kinder beim Landvolkverein Schwei eine Holzkuh melken. Am gemeinsamen Stand des Abser Wassersportvereins und der Siedlergemeinschaft Rodenkirchen gibt es Bratwurst. Im Hintergrund spielt dezent die Gruppe Jasch aus Nordenham.

Kinderwagen im Boot

Weniger dezent meldet sich die „Pinguin“, als sie einläuft. Am Ruder steht Detlev Haas, früher Bootsführer auf Helgoland. An Bord hat er das tiefrote Schiffshorn des 2006 verschrotteten Bäderschiffs „Wappen von Hamburg“ und macht ordentlich Lärm. Detlef Haas ist 1961 auf Helgoland geboren worden, und er kann viel Börteboot-Garn spinnen. „Meine Eltern haben mich schon im Kinderwagen mit auf ihr Börteboot genommen, das habe ich dann mit den Füßen gesteuert“, erzählt er. Später hat er selbst mit der „Pinguin“ gefischt und Tagestouristen ausgebootet – 20 Jahre lang, bis er der Kinder wegen nach Odisheim bei Bad Bederkesa umzog – nicht ohne die „Pinguin“ mitzunehmen.

Am Bierstand verfolgt Frank Botter das Einlaufen der Börteboote. Der 57-Jährige ist nicht nur gebürtiger Helgoländer, sondern war von 1999 bis 2010 auch hauptamtlicher Bürgermeister seiner Heimatinsel.

Der ehemalige Bürgermeister sieht den Untergang der Börteboote-Tradition mit Sorge. Einst dienten die schweren seegängigen Holzboote der Fischerei. Als um 1830 Raddampfer aus Hamburg die ersten Urlauber auf den roten Felsen brachten, erlaubte der englische König – Helgoland gehörte bis 1890 zu Großbritannien – den Fischern – und nur ihnen –, die Gäste an Land zu bringen. Später wurden die Paddel durch 60 bis mehr als 100 PS starke Motoren ersetzt.

Doch das wird dauerhaft nicht reichen, denn die Gäste werden nicht jünger und wollen barrierefrei aussteigen. „Und wenn ein Börteboot eines nicht ist, dann barrierefrei“, sagt Frank Botter. Mittlerweile kommen 90 000 Gäste pro Jahr mit dem Katamaran aus Hamburg, aus dem sie am Kai aussteigen können. Auch das neue Bäderschiff, das gerade bei der Fassmer-Werft in Berne entsteht, kann barrierefrei anlegen. Nur noch drei Bäderschiffe brauchen Börteboote, das jüngste ist 1972 gebaut worden.

So ist es kein Wunder, dass von einst 45 Börtebooten nur noch 8 vor Helgoland ihren Dienst tun, sagt Frank Botter. Die Gesamtzahl aller Börteboote, auch der sanierungsbedürftigen, beziffert Rainer Hatecke auf höchstens 35. Er ist Inhaber einer auf Holzschiffbau spezialisierten Werft in Freiburg (Kreis Stade) und Vorsitzender des vor gut einem Jahr gegründeten Vereins zur Erhaltung der Helgoländer Börteboote, der rund 100 Mitglieder zählt.

Das letzte originale Börteboot, die „Uranus“, ist 1974 von der damaligen Kröger-Werft auf Helgoland gebaut worden. Vor fünf Jahren hat Rainer Hatecke mit seinen vier Mitarbeitern das letzte Börteboot gebaut: für den Hamburger Reeder Erk Rickmers, dessen Familie von Helgoland stammt und die Bremerhavener Rickmers-Werft betrieben hatte. Der Neubau fährt in Venedig.

Altbauten gefragt

Stärker gefragt sind Altbauten, sie haben Charakter. Im vergangenen Winter hat Rainer Hateckes Werft acht Börteboote saniert, in diesem sollen es elf werden.

Vielleicht kommen einige von ihnen im nächsten Jahr nach Absersiel, denn Jens Bode will das Hafenfest jedes Jahr veranstalten – entweder zur Sail oder zur Bremerhavener Festwoche. Bürgermeister Klaus Rübesamen wird sie, wie in diesem Jahr, gern wieder „in Deutschlands schönstem Sielhafen“ begrüßen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Video