• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Absolventen und Besucher

16.06.2016

Über ihren erfolgreichen Abschluss freuten sich am Mittwochmorgen 43 Absolventinnen und Absolventen der Elsflether Berufsfachschule für Sozialassistenten/innen mit Schwerpunkt Sozialpädagogik. Aus den Händen ihrer Klassenlehrerinnen Helga Peters-Kuhn und Elke Martens erhielten die frischgebackenen Sozialassistenten der beiden Parallelklassen ihre Abschlusszeugnisse, sowie die staatliche Anerkennung. Die Absolventen können nun als Zweitkraft in sozialpädagogischen Einrichtungen arbeiten oder mit dem entsprechenden Numerus Clausus an der Fachschule für Sozialpädagogik die Erzieher/Erzieherinnen-Ausbildung beginnen.

Die Absolventen der Klasse B7QAS 14.1 von Helga Peters-Kuhn sind: Timo Beyer, Josefine Blendermann, Roman Sebastian Brackland, Katja Heick, Mattis Hybrant, Birte Janßen, Regina Janzen, Ina Kalinitschenko, Irene Kalinitschenko, Marinke Kückens, Dana Möhlenbrock, Justina Muchow, Jessica Petershagen, Annemarie Reinken, Mariella Rosa, Michelle Ruge, Simon Schnitzer, Marc Schulz, Anna Schumacher, Sezen Samira Senft, Max Stanke, Christina Sültz, Lena Tallasch und Angelika Taubert.

Die Absolventen der Klasse B7QAS 14.2 von Elke Martens sind: Burcu Aksoy, Laura Busch-Schweers, Andra Büsing, Janine Demuth, Anna-Lisa Friess, Chris Uwe Klein, Litsa Kostupoulos, Anna Katharina Kursten, Jasmin Michels, Stefanie Niemann, Imke Ostendorf, Julia Ratschke, Svea Sander, Melanie Schmidt, Kevin Seebach, Rosa Tauch, Jascha Daniele Trinks, Latischa Vanier und Sandra Varenkamp.

Der Elsflether FDP-Landtagsabgeordnete Horst Kortlang besuchte mit dem FDP-Bezirksvorstand die Ammerland Molkerei um zu erfahren, warum der Milchauszahlungspreis in den vergangenen Monaten so niedrig ist und immer noch sinkt.

Begrüßt wurde die Gruppe von Geschäftsführer Ralf Hinrichs. Diese Preise würden nicht vom Geschäftsführer festgelegt, sondern würden vom Molkereivorstand und dem Aufsichtsrat – allesamt Milch liefernde Genossenschaftsmitglieder der Molkerei – beschlossen, so Hinrichs.

Nach dem Wegfall der Quote hätten auch viele deutsche Milchviehhalter auf Empfehlung vieler Fachleute aufgestockt. Hinrichs erklärte: „Auf Niedersachsen bezogen haben wir eine 200-Prozent-Versorgung bei der Milch. Drei Dinge haben aber die Absatzmöglichkeiten im Ausland sinken lassen: das Russland-Embargo, die Wirtschaftskrise in China und nicht zuletzt der stark sinkende Ölpreis. Venezuela zum Beispiel, der weltgrößte Importeur von Vollmilchpulver, kann schlicht kaum kaufen“.

Horst Kortlang sprach auch ein weiteres Problem an, das in Zukunft auf die Landwirte zukommen werde. Die Düngeverordnung habe vielleicht noch schlimmere Folgen, „weil dort keine Kostenreduzierungen ohne einen massiven Systemumbau möglich sind“, so Kortlang. „Ein solcher Systemumbau könnte durchaus eine Änderung unserer Kulturlandschaft mit sich bringen. Nur wird es ab diesem Zeitpunkt ein Vielfaches kosten zurückzukehren als sich jetzt um ein tragfähiges Konzept zu kümmern. Nicht tragfähig ist aber die mir gegenüber häufiger vorgebrachte Idee die ,kleinen Betriebe’ zu schließen damit die Großen überleben“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.