• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Alles bereit für Umbau                   des Leuchtfeuers

16.03.2017

Eckwarderhörne Darauf hatten alle gewartet: Die Stiftung Oberfeuer Preußeneck hat jetzt von der Denkmalbehörde des Bundes eine Genehmigung für einen vorzeitigen Baubeginn erhalten. Damit kann in Eckwarderhörne der Startschuss für den geplanten Umbau des denkmalgeschützten Leuchtfeuers fallen. Das soll in der kommenden Woche auch geschehen. Bereits am 2. Juli soll die offizielle Eröffnung stattfinden.

Insgesamt 320 000 Euro fließen ins Preußeneck. Von dem Geld wird nicht nur das Leuchtfeuer aufwendig renoviert, sondern zudem auch das frühere Maschinenhaus zu einem Dokumentationszentrum umgebaut. Hier sind noch einige Restarbeiten zu erledigen, ehe es an die Einrichtung geht. Im nächsten Schritt ist nun das 44,75 Meter hohe Leuchtfeuer selbst an der Reihe, in das eine neue Stahltreppe und eine zusätzliche Aussichtsplattform, die sich in 18,60 Metern Höhe befinden wird, eingebaut werden soll.

Alleine dieser Umbau des Leuchtfeuers kostet 220 000 Euro. In das Projekt fließen Leader-Mittel, außerdem Gelder der Bingo-Umweltstiftung und der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. Eine Deckungslücke in Höhe von 50 000 Euro hatte die Stiftung mit Hilfe der Bundestagsabgeordneten Astrid Grotelüschen (CDU) schließen können. Die Stiftung hatte auf Mittel von der Denkmalbehörde des Landkreises gehofft, die aber nicht bewilligt wurden. Über Astrid Grotelüschen gelang es nach Auskunft des Stiftungsvorsitzenden Ernst Tannen, Geld aus einem Sonderprogramm des Bundes einzuwerben, so dass die gesamte Finanzierung gesichert war und ist.

Die 50 000 Euro sind laut Ernst Tannen zwar fest zugesagt, der offizielle Bewilligungsbescheid stehe jedoch noch aus. Das bedeutet theoretisch, dass auch noch nicht mit dem Bau begonnen werden kann. Praktisch versetzt die Genehmigung für einen vorzeitigen Baubeginn die Stiftung aber in die Lage, nun loszulegen. Deshalb war das jetzt vorliegende Schriftstück so wichtig.

Astrid Grotelüschen war am Mittwoch zu Gast in Eckwarderhörne. Zusammen mit Ernst Tannen, Architekt Wolfgang Bendig, dem Kuratoriumsvorsitzenden Klaas-Heinrich Peters, Lutz Timmermann als Vorstandsmitglied der Stiftung, Conny Steib von der Bürgerinitiative Leuchtfeuer sowie Wattführer Matthias Schulz freute sie sich, dass am Preußeneck nun der Startschuss fallen kann. Alle Aufträge, so Ernst Tannen, seien bereits vergeben. In der übernächsten Woche wird der Turm eingerüstet.

Detlef Glückselig
Butjadingen
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2204

Weitere Nachrichten:

Bingo-Umweltstiftung | CDU | Bürgerinitiative

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.