• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Personalabbau: Alles wieder auf Null bei NKT Cables

09.12.2015

Friedrich-August-Hütte Alles wieder auf Null: In den Verhandlungen über den geplanten Stellenabbau bei NKT Cables haben die Geschäftsführung und der Betriebsrat einen Neuanfang beschlossen. Das teilt Martin Schindler, Geschäftsführer der Industriegewerkschaft Metall Wesermarsch, mit.

In einem Gespräch über die von der Unternehmensleitung beabsichtigten Umstrukturierungen und Personalkürzungen haben sich beide Seiten darauf verständigt, den bisherigen Verhandlungsprozess abzubrechen und ihn neu aufzunehmen.

Übereinstimmendes Ziel sei es, die Beschäftigung bei NKT in Nordenham langfristig zu erhalten. Deshalb soll in die weiteren Verhandlungen eine Vereinbarung zur Standortsicherung aufgenommen werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In diesem Zusammenhang wollen die Betriebsparteien über ein Freiwilligenprogramm beraten. Mit einem solchen Programm soll interessierten Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben werden, zu gemeinsam abgestimmten Bedingungen ohne Zwang aus dem Beschäftigungsverhältnis auszuscheiden. Der nächste Verhandlungstermin ist für Donnerstag, 10. Dezember, angesetzt.

Wie berichtet, hat die NKT-Unternehmensleitung angekündigt, die Gehäusetechnik-Sparte aufzugeben und sich auf das Kerngeschäft mit Kabelgarnituren zu konzentrieren. Im Zuge dieser Umstrukturierungen soll die Stammbelegschaft am Standort Nordenham im Laufe des nächstes Jahres von 180 auf 130 Mitarbeiter verkleinert werden. Im Gegenzug ist vorgesehen, die Garniturenfertigung nach und nach zu erweitern, um so langfristig das Personal wieder aufzustocken. Das ist der Stand der Dinge gewesen, als Geschäftsführer Konstantin Kurfiss Ende September die Pläne vorstellte.

Der Betriebsrat und die IG Metall halten die Schließung der Gehäusetechnik für unnötig und befürchten, dass damit für den Standort Nordenham „ein Sterben auf Raten“ eingeleitet werde.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.