• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Umbau in Altenhuntorf: Bushaltestelle sorgt für Diskussionen

28.01.2021

Altenhuntorf /Elsfleth Einen Entwurf, wie das neue Feuerwehrgerätehaus in Altenhuntorf aussehen könnte, stellte Bauamtsleiter Hartmut Doyen am Dienstagabend im Feuerwehrausschuss vor. Der Neubau wird an das bereits bestehende Gebäude angebaut. Die ehemalige Fahrzeughalle solle dann zum Lager und Werkstatt umfunktioniert werden, berichtete Hartmut Doyen.

Halle für 2 Fahrzeuge

Gewünscht hatten sich die Feuerwehrleute Platz für 35 Spinde bei den Herren und fünf Spinde bei den Damen, sagte Doyen. Platz sei in der Damenumkleide sogar für sechs Spinde berichtete der Bauamtsleiter. Die neue Fahrzeughalle wird Stellplätze für zwei Fahrzeuge bieten. Bei der aktuellen Planung habe sich die Verwaltung selbstverständlich an alle Vorgaben der örtlichen Bauvorschrift gehalten und habe deshalb gute Chancen, genau so genehmigt zu werden. Die Bauvorschriften sehen vor, dass der gleiche Platz, der in der Fahrzeughalle zur Verfügung steht, auch als Lagerfläche vor dem Gebäude vorhanden sein muss. Auch diesen Punkt hat die Verwaltung in der Planung berücksichtigt. Darüber hinaus muss eine Rangierfläche von vier mal knapp 11 Metern zur Verfügung stehen, damit die Fahrzeuge rückwärts in die Fahrzeughalle gefahren werden können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Rund 825 000 Euro

Nach derzeitiger Planung würde der Bau rund 825 000 Euro kosten, berichtete Hartmut Doyen. Wie verlässlich diese Kostenschätzung sei, wollte Heinz-Hermann Buse (SPD) wissen. Er habe die Kosten auch anhand der beim Bau des neuen Kindergartens gemachten Erfahrungen berechnet, sagte Hartmut Doyen. Es könne jedoch immer nur eine Kostenschätzung sein, machte Bürgermeisterin Brigitte Fuchs deutlich. Man könne natürlich über die Ausführung der Planung sprechen, beispielsweise ob statt des Ziegelwerks anderes Material verwendet werden solle. Jedoch müsse die Bauweise den Anforderungen an die Nutzung des Gebäudes entsprechen und sollte nachhaltig sein. Alle Aufträge müssen ausgeschrieben werden, sagte Doyen.

Die Bushaltestelle

Gudrun Göhr-Weber (Grüne) wollte wissen, ob darin Kosten für eine Photovoltaikanlage berücksichtigt seien, die bereits in vorangehenden Sitzungen vorgeschlagen wurde. Diese Kosten seien noch nicht enthalten, sagte Doyen.

Für Diskussionen sorgte allerdings die Frage von Günther Vögel (CDU), ob die an dieser Stelle bestehende Bushaltestelle erhalten werden könne. Nach aktueller Planung und unter dem Gesichtspunkt, dass die Haltestelle an ihrem jetzigen Standort verbleibt, müssten die Busse die Rangierfläche der Feuerwehrfahrzeuge queren. Die Feuerwehr hatte sich jedoch gewünscht, dass das Grundstück eingezäunt werde.

Die Busse benötigen aber auch einen bestimmten Radius, um zur Haltestelle einzubiegen. „Den kriegen wir auch nicht enger hin“, machte Doyen deutlich. Man habe nun zwei Möglichkeiten, sagte Doyen. Wolle man zügig mit dem Bau beginnen, müsse die Baugenehmigung nun beantragt werden. Dann müsse eine Lösung für die Bushaltestelle im Nachhinein gefunden werden.

Man könne jedoch auch erst klären, wie das Bushaltestellen-Problem gelöst werden soll. Dann werde sich aber der Bau des Feuerwehrgerätehauses verzögern.

Seinen besonderen Dank sprach Hartmut Doyen auch den Feuerwehrleuten aus, die maßgeblich an der Planung beteiligt waren.

Merle Ullrich Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2305
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.