• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Engagement: Arbeitszeit hat sich verdoppelt

12.03.2014

Stedingen Ein großes Lob gab es vom Lemwerderaner Ratsmitglied Harald Schöne für die engagierte, junge Vorstandsriege, die die DLRG-Gruppe Stedinger Land mit Begeisterung anführt. Junges Blut an der Vereinsspitze sei für die meisten Vereine ein Problem, sagte er. Gemeinsam mit Lemwerders Bürgermeisterin Regina Neuke nutzte er die Gelegenheit, der Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe beizuwohnen. Bezüglich des Badesees auf dem Ritzenbüttler Sand bedauerte Neuke das schleppende Voranschreiten des Projekts, da es neben dem Nabu inzwischen auch seitens des Landkreises Beanstandungen gäbe.

Die DLRG-Gruppe werde sich auf jeden Fall auch beim diesjährigen Drachenfest präsentieren, hieß es beim Ausblick. Ein „Strandfest“ in der Berner Reithalle ist am 13. September geplant, obwohl die Einnahmen durch die verkürzte Schankerlaubnis bis drei Uhr morgens kaum noch ausreichend sind. Bernes Ratsmitglied Bernd Bremermann schlug vor, mehr Zuschüsse bei der Gemeinde für die Veranstaltung zu beantragen, falls ein längeres Feiern nicht möglich sei.

Mit vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wurde 2013 im Elsflether Hallenbad an 35 Übungsabenden das Schwimmen trainiert. Elf Kinder legten dabei die Prüfung für das Seepferdchenabzeichen ab. Zwölf Teilnehmer bestanden das Bronze-Schwimmabzeichen, fünf das Silber-Abzeichen und sieben das Abzeichen in Gold.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Rettungsschwimmern wurde neben Schulungen und Fortbildungen ebenfalls eifrig trainiert. Außerdem ging es im Rahmen des Katastrophenschutzes mit sechs Mitgliedern an die Elbe. Auf vielen Veranstaltungen oder am Strand der Juliusplate wurden Wachen gehalten. Aber auch bei der Bergung eines Bootes mit Motorschaden war die Hilfe der DLRG’ler gefragt. Die Mitglieder der Ortsgruppe leisteten 2013 mit 2978 Stunden weit mehr als doppelt so viel ehrenamtliche Arbeit wie gegenüber dem Vorjahr (1248) ab.

Jörg Breuler vom Bezirk Oldenburg-Nord freute sich gemeinsam mit dem Vorsitzenden Rainer Weegen, langjährige Mitglieder ehren zu können, von denen nicht alle an der Versammlung teilnehmen konnten. 40 Jahre gehören Thomas Beyer, Klaus Bischoff und Uwe Pilz dazu. Ihr 25-jähriges Jubiläum können Michelle Gaerdes, Sara Bausert, Christian Koehler und Axel Danne feiern. Eine Ehrenurkunde und das Verdienstabzeichen in Bronze wurden Lukas Voigt und Ralf Ripken überreicht. Pressewart Yves Famulla hat seine Prüfung zum Ausbildungsassistenten bestanden, und Tammo Schwarting erhielt den Sportbootführerschein.

Am 15. März wird die DLRG-Gruppe mit der Fluthelfermedaille ausgezeichnet. Das offizielle Anbaden ist am 17. Mai geplant.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.