• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Unternehmen: Auch Schweewarden im Visier

27.05.2017

Nordenham /Schweewarden Unternehmer Björn Thieling (41) will mit seiner in Augustgroden ansässigen Firmengruppe nicht nur auf dem 6,9 Hektar großen Gartenland an der Bahnlinie in Nordenham in Innenstadtnähe Bauland erschließen. Auch auf einer 1,4 Hektar umfassenden, bisher landwirtschaftlich genutzten großen Weidefläche im Dorf Schweewarden soll ein Baugebiet entstehen. Voraussetzung ist allerdings eine ausreichende Nachfrage von Bauwilligen.

Interesse abklopfen

„Erste Interessenten für Schweewarden gibt es bereits, aber wir wollen abklopfen, wie groß das Interesse tatsächlich ist, bevor wir die Stadt fragen, ob ein Bebauungsplan aufgestellt werden kann“, sagt Björn Thieling. Der Unternehmer hat sich die 1,4 Hektar in Schweewarden mittels notarieller Kaufoption bei einer Eigentümergemeinschaft gesichert. Erschlossen werden könnten hier zehn bis 15 Bauplätze mit einer Größe von jeweils 600 bis 1100 Quadratmetern.

Die Fläche liegt im Grünen hinter einer Wohnbebauungsreihe an der Ortsdurchfahrt. Für die Zufahrt von der Hauptstraße soll der Grünstreifen zwischen zwei bebauten Grundstücken an der Hauptstraße genutzt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unternehmer Björn Thieling und sein Bauleiter und Projektentwickler Ralf Bode (44) sprechen von einem unverbaubaren Blick auf Weiden. Attraktiv sei auch das im Osten angrenzende Gewässer des Schweewarder Tiefs. Ein kleiner Spielplatz sei geplant.

Die Grundstückspreise sollen günstiger ausfallen als Baulandpreise in der Stadt Nordenham. Nähere Informationen gibt Ralf Bode unter   Telefon 04734/1088-0 oder unter Telefon 108846.

Den Unternehmer Björn Thieling treibt nach eigenen Worten ganz normales wirtschaftliches Interesse an. Seine Augustgroder Firmengruppe hat neben der Landtechnik und dem Hafenumschlag (in Brake, Nordenham und Wilhelmshaven) einen weiteren Schwerpunkt im Tiefbau und Wasserbau. „Die Erschließung von Baugebieten passt sehr gut in unser Unternehmensprofil“, sagt der Geschäftsführer und Firmeneigentümer.

Er hält die Fläche in Schweewarden für sehr gut geeignet zur Wohnbebauung. Laut Ralf Bode könnten damit auch junge Familien angesprochen werden, die nicht in Innenstadtnähe, sondern auf dem Land im Grünen nicht allzu weit von der Stadt entfernt bauen möchten. Ein vergleichbares Baugebiet gebe es zurzeit im Stadtgebiet Nordenham nur in Abbehausen.

Wenn sich ausreichend weitere Interessenten bei Ralf Bode melden, will die Firma Thieling schon im Juni die Stadt ansprechen wegen eines Bebauungsplanes. „Wenn alles gut läuft, könnte vielleicht schon im Sommer nächsten Jahres der Bau der ersten Eigenheime starten“, ist Björn Thieling zuversichtlich.

Unabhängig davon arbeitet sein Unternehmen an konkreten Plänen für eine Wohnbau-nutzung des ehemaligen Bahngeländes, das sich im Stadtsüden zwischen der Hansingstraße und der Strandallee erstreckt. Björn Thieling hat die 6,9 Hektar im Herbst 2014 bei einer Auktion für 905 000 Euro erworben.

Parzellen geräumt

Kleingärtner und Naturschutzverein Nordenham haben inzwischen nach Auslaufen der Pachtverträge ihre Parzellen geräumt. Lediglich bei fünf Parzellen laufen die Pachtverträge erst Ende 2018 aus. „Das ist kein Hindernis. Wir haben schon alles einvernehmlich geklärt“, sagt Björn Thieling auf Nachfrage der NWZ. Innerhalb der nächsten zwei Monate will er der Stadt Details seiner Planung für dieses Neubaugebiet vorlegen. Der Unternehmer legt großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt. Der Bolzplatz des ESV-Nordenham werde nicht angetastet.

Dagegen noch gar nichts geplant hat er für die Verwendung der ehemaligen Traditionsgaststätte Haus Weserstrand in Großensiel, die er im Herbst 2015 bei einer Zwangsversteigerung für 92 500 Euro erworben hat.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.