• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

J. Müller Ag: Auszubildende haben den Bogen raus

23.08.2014

Brake /Elsfleth Noch einen Zentimeter nach vorne, dann einen Zentimeter nach rechts: Dieses Manöver mit dem Gabelstapler braucht Fingerspitzengefühl – und es klappt. Exakt setzt der künftige Hafenlogistiker Artur Altmann die mit Pflastersteinen besetzte Gitterbox auf die darunter liegende Box. Und der 23-Jährige grinst: „Einen Gabelstapler zu bedienen, ist zwar ungewohnt, aber es könnte glatt mein Hobby werden“.

Blockunterricht

„Der Artur hat den Bogen raus, auch auf dem vorgesteckten engen Parcours ist er zwischen den Pylonen präzise gefahren“, lobt Ausbilder Joachim Keller, der in diesen Tagen auf dem Gelände des Maritimen Kompetenzzentrums in Elsfleth acht auszubildende Hafenlogistiker der Braker Firma J. Müller AG in die Geheimnisse des „Hoch- und Tiefstapelns“ einweist.

Das Fahrtraining findet auf Gabelstaplern statt, die für eine Last von 2500 Kilogramm ausgelegt sind. Am Freitag wurde der Kursus mit der theoretischen Prüfung und der Aushändigung des Befähigungsnachweises im Forschungszentrum auf dem Campus abgeschlossen. Die acht jungen Teilnehmer des Lehrgangs werden im Ausbildungszweig „Fachkraft Hafenlogistik“ im Blockunterricht an der Berufsschule des Maritimen Kompetenzzentrums beschult.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der auf dem Campus zum ersten Mal veranstaltete Gabelstaplerkurs findet in Kooperation zwischen der kreiseigenen Qualifizierungsgesellschaft „Zeit und Service“ und dem Maritimen Kompetenzzentrum statt. „Im Rahmen der Ausbildung zur Fachkraft für Hafenlogistik ist die sichere Beherrschung von Gabelstaplern zwingend erforderlich“, betonen der „Zeit und Service“-Geschäftsführer Heinz May sowie Müller-Personalleiter Bernd Kempendorf. Das theoretische Wissen und die Fahrpraxis könnten dann effektiv im Betrieb umgesetzt werden. Nach bestandener Grundausbildung werden die Azubis der J. Müller AG intern auf den verschiedenen Fahrzeugen ihres Betriebes weitergebildet.

„Alle Möglichkeiten“

Heinz May: „Auf dem Campus gibt es für Logistiker ein hervorragendes Ausbildungsangebot – von modernsten Unterrichtsräumen über Werkstätten bis hin zum Kransimulator sind nahezu alle Möglichkeiten gegeben. Mit dem vorhandenen Bildungsangebot hat der Campus eine hohe Attraktivität weit über die Grenzen der Wesermarsch hinaus.“

Das bestätigt auch der Geschäftsführer des Maritimen Kompetenzzentrums, Rainer Schmele: „Zurzeit nehmen auf dem Campus 38 Schiffsmechaniker-Azubis der Reederei Hapag-Lloyd an einem 14-tägigen Sicherheitslehrgang teil, und ab Montag findet erstmals ein Medical-Care-Refresher“-Kursus für nautische Offiziere statt. Unsere Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten sind noch lange nicht ausgeschöpft, „wir sprühen förmlich vor Ideen“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.