• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Soziales: Barrierefreies Wohnen oft nicht bezahlbar

02.06.2015

Nordenham „Die meisten Behinderten sind heute Hartz IV-Empfänger“, sagt Albert Mumme, Vorsitzender des Senioren- und Behindertenbeirats der Stadt Nordenham. Die Mehrzahl der Senioren und Behinderten in Niedersachsen lebe im Bereich der Armutsgrenze, für sie sei es schwer, behindertengerechten Wohnraum zu finden, der bezahlbar ist, sagt er.

Auf dieses Problem will der Senioren- und Behindertenbeirat in einer Diskussionsrunde mit Vertretern aus Politik und Sozialverbänden aufmerksam machen. Der Beirat lädt alle interessierten Bürger für Mittwoch, 16. September, ein, ab 18 Uhr in der Jahnhalle mit niedersächsischen Landtags- und Bundestagsabgeordneten sowie mit Vertretern des Landkreises und der Stadt zu diskutieren.

Eröffnet wird die Veranstaltung von Bürgermeister Hans Francksen. Diplom-Ingenieurin Andrea Beerli vom Niedersachsenbüro des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung referiert zum Thema „Bezahlbares Wohnen für Menschen mit Behinderung“. Im Anschluss findet die Diskussion statt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch auf Nordenham sieht Albert Mumme in diesem Bereich große Probleme zukommen. Zwar gebe es günstige Wohnungen, räumt er ein. Jedoch seien diese nicht behindertengerecht. „Schon die sieben bis acht Stufen im Eingangsbereich sind in vielen Häusern eine Schwierigkeit“, sagt Albert Mumme. Oft seien die Badezimmer für Menschen mit Behinderung nicht nutzbar.

„Das ist zwar alles umbaubar, aber die renovierten Wohnungen sind dann nicht mehr bezahlbar“, sagt Albert Mumme. Gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel sei es wichtig, jetzt zu reagieren, bevor die geburtenstarken Jahrgänge ab 1955 ins Rentenalter eintreten, meint Albert Mumme. „Unser Wunsch ist es, dass ein Konzept für bezahlbaren Wohnraum für Behinderte und Senioren aufgestellt wird“, sagt er. Stadt und Land müssten sich schon jetzt darauf einstellen, bezahlbares Wohnen zu ermöglichen. Das Problem werde oft erst angegangen, wenn es einen akuten Fall gebe, sagt Albert Mumme, dann komme es zu langen Wartezeiten. „So lange sind die Menschen in ihrer Wohnung regelrecht eingesperrt“, sagt er weiter.

„Es gibt eine Anfrageliste für behindertengerechten Wohnraum bei der Gemeinnützigen Nordenhamer Siedlungsgesellschaft (GNSG), aber wenn dort keine bezahlbaren Wohnungen frei sind, bleibt für viele nur noch das Altenheim, dort können sie Zuschüsse beantragen. Für einen behindertengerechten Umbau der eigenen Wohnung sind die Möglichkeiten auf Zuschüsse sehr begrenzt“, kritisiert er.

„Dann sind die Altenheime voll von Menschen, die da gar nicht hin müssten, wenn man ihnen ermöglichen würde, sich in ihrer Wohnung frei zu bewegen“, sagt Albert Mumme. „Viele Menschen haben nicht mehr das familiäre Umfeld, das sich kümmern kann, wenn man plötzlich nicht mehr alleine zurecht kommt“, sagt er. Deshalb sei es um so wichtiger, jetzt ein Konzept für bezahlbaren Wohnraum für Menschen mit Behinderungen aufzustellen, sagt Albert Mumme.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Merle Ullrich Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2305
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.