• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Basis für erfolgreiche Zukunft gelegt

08.02.2014

Nordenham Ein belustigtes Raunen ging durch den Friedeburg-Saal, als Artur Post den frisch gebackenen Gesellen zurief, dass sie für ihre gute Arbeit nun auch einen angemessenen Lohn verlangen können. Der Leiter der Berufsbildenden Schulen Wesermarsch hielt die Festrede bei der Ausbildungsabschlussfeier der Kreishandwerkerschaft am Donnerstagabend in der Nordenhamer Stadthalle.

89 junge Leute aus elf Gewerken waren zur Freisprechungsfeier eingeladen, um ihre Gesellenbriefe in Empfang zu nehmen. Die Frauenquote unter den Ausbildungsabsolventen dürfte selten so gering gewesen sein wie am vergangenen Donnerstag. Die einzige Dame, die auf die Bühne gebeten wurde, war Nina Kuhlmann, die ihre Ausbildung als Bürokauffrau erfolgreich abgeschlossen hat.

Ansonsten gingen die Gesellenbriefe ausschließlich in Männerhände. Die größte Gruppe stellten mit 17 Gesellen die Metallbauer.

Zu den Höhepunkten gehörte die Sonderehrung der Gesellen, die ihre Abschlussprüfung mit Auszeichnung bestanden hatten. Der Zimmerer Fabian von Loeper aus Butjadingen sowie die Elek­troniker Torben Marenke und Lars Wührmann (beide aus Nordenham) erhielten zusätzlich zu ihren Urkunden auch noch reichlich Präsente. Zu den Gratulanten gehörte unter anderem der Präsident der Handwerkskammer Oldenburg, Wilfried Müller. Er riet den Gesellen: „Die bestandene Prüfung sollte Ansporn sein, sich weiter zu qualifizieren.“ Der Bootsbauer Daniel Berger aus Eriskirch hatte seine Ausbildung ebenfalls mit Auszeichnung bestanden. Er konnte aber nicht an der Feier teilnehmen, weil er sich bereits selbstständig gemacht hat.

So mutige Durchstarter sind natürlich die Ausnahme. Gleichwohl sei der Gesellenbrief „die Basis für eine erfolgreiche und gesicherte Zukunft“, sagte Artur Post. „Genießen Sie den Erfolg, verschnaufen Sie ein bisschen und danken Sie denen, die Sie bei der Ausbildung unterstützt haben“, rief er den Gesellen zu, „den Angehörigen, den Ausbildern und den Kollegen im Betrieb.“

Artur Post betonte in seiner Rede, dass in fast allen Berufsbereichen Fachkräfte gesucht werden. „Demografische Erhebungen zeigen bedrohlich an, dass wir in wenigen Jahren mehr Fachkräfte haben, die aus Altersgründen aus dem Berufsleben aussteigen als junge Fachkräfte, die in das Berufsleben einsteigen.“

Den Erfolg der neuen Gesellen können sich nach den Worten von Artur Post auch das Handwerk in der Wesermarsch, die Berufsbildenden Schulen und ihr Träger, der Landkreis, auf die Fahnen schreiben. Der Schulleiter brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass seine Schule eine moderne Bildungseinrichtung bleibt und dass es gelingt, die „notwendigen Neunstellungen von Lehrern zu tätigen.“

Die Begrüßung der Gäste in der voll besetzten Friedeburg hatte der Kreishandwerksmeister Stephan Hayen übernommen. Durch das Programm führten der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Thomas Sturm, und die Berufsschullehrerin Antje Motzkus-Wintjen. Für musikalische Unterhaltung sorgte die Nordenhamer Partyband Prime Time. 

->  


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.