• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Landwirtschaft: Bauern atmen auf: Pflugverbot vom Tisch

17.06.2014

Langenriep Dr. Maria Flachsbarth ist Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsaftsministerium. Auf den Hof von Hendrik Lübben zwischen Esenshamm und Abbehausen verirren sich solche Gäste eher selten. Am Montag schaute sich die gelernte Tierärztin den Betrieb des Landwirts mit seinen etwa 150 Milchkühen an. Begleitet wurde sie von Björn Thümler, dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im niedersächsischen Landtag. Die beiden Politiker kamen in erster Linie, um aus erster Hand zu hören, wo den Landwirten in der Wesermarsch zurzeit der Schuh drückt. Probleme gibt es genug. Das erfuhren die Christdemokraten nicht nur von Hendrik Lübben, sondern auch vom Kreislandvolkvorsitzenden Karsten Padeken und vom Geschäftsführer Manfred Ostendorf.

Die Staatssekretärin kam mit einer guten Nachricht nach Langenriep. Das ursprünglich geplante Umbruchverbot in Vogelschutzgebieten ist nach einem entsprechenden Beschluss durch Bundestag und Bundesrat vom Tisch. Nach den Worten von Karsten Padeken hätte es gerade für die Landwirte in der Wesermarsch schlimme Folgen haben können. Im Landkreis gibt es insgesamt 11 000 Hektar Vogelschutzgebiet. Karsten Padeken machte deutlich, dass umgepflügte Weiden, die nicht in Ackerflächen umgewandelt werden, sondern als Grünland erhalten bleiben, eine hervorragende Nahrungsquelle seien – auch für Wiesenvögel. Hendrik Lübben sagte, dass ein Umbruchverbot für viele Betriebe massive Beeinträchtigungen zur Folge gehabt hätte.

Weiter zuhören

Manfred Ostendorf lobte das Einlenken als Beispiel dafür, dass die Politik zuhört. Und er hofft, dass die Politik auch dann zuhört, wenn es um andere Themen geht. Karsten Padeken machte auf den Schaden aufmerksam, den riesige Schwärme von Gänsen den Landwirten zufügen, wenn sie ihre Felder in Beschlag nehmen. Manfred Ostendorf spricht von einem wirtschaftlichen Totalschaden, wenn eine Weide von den Zugvögeln zugekotet wird. Die Landwirte fordern deshalb, eine stärkere Bejagung der Tiere zuzulassen. Außerdem müssen betroffene Landwirte Entschädigungszahlungen bekommen. Björn Thümler zeigte Verständnis für dieses Anliegen. In den Nachbarländern Belgien und Holland wird nach seinen Worten deutlich rabiater mit den Vögeln umgegangen. Dort würden Gänse massenhaft vergast. Solche Methoden lehne er aber strikt ab, sagte Björn Thümler. Auch die Landwirte sind mit solchen Methoden nicht einverstanden, sagte Manfred Ostendorf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mehr Stickstoff

Zu schaffen macht den Landwirten in der Wesermarsch auch eine geplante Verschärfung der Düngeverordnung durch die Europäischen Union. Es geht um die Balance zwischen Pflanzenwachstum und Gewässerschutz. Bis Ende vergangenen Jahres war es den Landwirten erlaubt, 230 Kilo Stickstoff pro Hektar durch Gülle auf dem Grünland auszubringen. Inzwischen gilt eine Begrenzung von 170 Kilo pro Hektar. Zu wenig, sagen die Landwirte. Das Grünland in der Wesermarsch könne deutlich mehr Stickstoff aufnehmen, ohne dass dabei die Wasserqualität beeinträchtigt wird, so Karsten Padeken.

Maria Flachsbarth erläuterte, dass gemeinsam mit den Ländern zurzeit nach einer vernünftigen Lösung gesucht werde. „Wir müssen aber auch die Hausaufgaben der EU erfüllen.“ Auch das ist ein schwieriger Balanceakt. Die Landwirte in der Wesermarsch werden sicher genau hinschauen, was in Berlin und Brüssel passiert.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.