• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Ausschuss: Wichtige Weichenstellung steht an

18.05.2020

Berne Nach einigen Wochen Corona-Pause stehen am Dienstag, 19. Mai, wichtige Themen auf der Agenda des Berner Bauausschusses um 18 Uhr im Ratssaal.

Vorgestellt wird die Erschließung des neuen Baugebietes Hohes Feld. Dazu gehört auch die Planung der Verkehrswege, der Baustraßen und der Entwässerung.

Weiter mit den Baumaßnahmen soll es auch an der Sporthalle in Ganspe gehen. Hier hatte das Architekturbüro die Tragfähigkeit des Fundaments angezweifelt und untersuchen lassen. Da keine Auffälligkeiten gefunden wurden, kann es nun mit der Sanierung der Klinkerfassade an den Giebelwänden weitergehen. Dafür werden in der Sitzung vom zuständigen Architekturbüro verschiedene Konzepte vorgestellt. Auch soll besprochen werden, ob die eingeplanten Haushaltsmittel für die Baumaßnahmen ausreichen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein wichtiges Thema in den nächsten Jahren ist die Weiterentwicklung der Windenergie in der Gemeinde Berne. Eine Potenzialstudie kommt zu dem Ergebnis, dass es zwei Flächen gibt, die sich für einen Windpark eignen könnten. Die erste Fläche Hekeler Feld/Brookseite mit 142 Hektar besteht aus vier Teilflächen, die durch Stromfreileitungen voneinander getrennt sind. Sie liegen südlich der Ortsteile Hiddigwarden und Harmenhausen sowie nordöstlich von Hiddigwardermoor.

Die zweite Potenzialfläche mit den Namen Roggenmörte hat eine Größe von 27 Hektar und befindet sich westlich des bereits vorhandenen Windparks in Neuenhuntorfermoor.

Für beide Teilflächen wurde von Investitionsgesellschaften (EWE und reon AG) Anträge auf Änderung des Flächennutzungsplanes gestellt, um sie als Sonderbaufläche Windenergieanlagen darzustellen.

Friederike Liebscher Redakteurin / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2115
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.