• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Bewährte Kraft am Strand

23.07.2005

Er zählt zu den bewährten Kräften der gemeindeeigenen Butjadingen Kur und Touristik GmbH. Seit 1. Juli vertritt Bernd Kappus zudem die Arbeitnehmer im Aufsichtsrat des Unternehmens (allerdings ohne Stimmrecht). Er hat damit die Nachfolge von Dietmar Wiggers angetreten, der ausgeschieden ist, um sich selbstständig zu machen.

Vor 16 Jahren hat der heute 50 Jahre alte Bernd Kappus bei der Gemeinde Butjadingen als Campingmeister für Burhave angefangen. Vorher war der gelernte Metallflugzeugbauer zehn Jahre in Nordenham tätig.

Vor etwa acht Jahren trat Kappus die Nachfolge von Hans Janke als Strand- und Camping-Bereichsleiter in Burhave an. Hier brachte der Stollhammer viel Eigenleistung ein beim Bau eines Schmutzwasserkanals oder auch einer Wasserleitung. Eine Entsorgungsanlage für Wohnmobile und die Aufwertung der Campingkasse gelangen ebenfalls.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bernd Kappus hat die Arbeit in Burhave sehr viel Spaß gemacht, er hat sich damit identifiziert. Er konnte sehen, was er geschaffen hatte und sich darüber freuen.

Der gesamte Campingbereich in Burhave (seit 1. April 2004) und in Tossens (seit 1. Januar 2005) ist an die Firma Knaus verpachtet, der Campingplatz in Eckwarderhörne 2004 an Knaus verkauft worden. Mit dem Ausscheiden von Dietmar Wiggers als Bereichsleiter für die Strände in Tossens und Eckwarderhörne hat Kappus auch diese Aufgaben übernommen. Das ist – schon wegen der großen Entfernungen zwischen den drei Strandbädern – freilich kaum zu schaffen.

Für alle drei Bäder stehen einschließlich Bereichsleiter nur drei Mitarbeiter zur Verfügung, darunter eine auf drei Monate befristet eingestellte Kraft. Dabei weiß auch Bereichsleiter Kappus: „Unsere Strände müssen gehegt und gepflegt werden – ebenso das Püttengelände in Tossens.“ Auch für Arbeiten, die in den Wintermonaten gemacht werden müssten – wie Container streichen, Strandkörbe oder Bänke reparieren – fehlen Kräfte.

Die gemeindeeigene Touristik-GmbH hat 2004 – aufgrund von Privatisierungen und Verkauf des Tossenser Hallenbades, aber auch durch Einschnitte – die Zahl ihrer fest angestellten Mitarbeiter (hinzu kommen Saisonkräfte) von 35 auf 21 gedrückt. Arbeitnehmervertreter Kappus bedauert: „Da ist eindeutig zuviel reduziert worden. Letztlich geht das zu Lasten des Gastes. Auch bei den Mitarbeitern herrscht nicht die beste Stimmung.“

Bernd Kappus macht die Arbeit mit Campern und Gästen viel Spaß. „Zu 99 Prozent kommt man mit ihnen ganz gut klar. Freilich kann das verbleibende eine Prozent mitunter das Leben sehr schwer machen.“

Und wie holt er die Kuh vom Eis, wenn es einmal allein am Gast liegt? „Dann sage ich ganz klar: Das machen wir nicht. Das ist Ihr Problem.“hlo

Bernd Kappus

Bereichsleiter

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.