• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Rauchsäule über dem Chempark
Explosion in Leverkusen - Polizei im Großeinsatz

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Verkehr: Bezirksverband Oldenburg bezuschusst Radwegbau

21.03.2011

STOLLHAMM Mit bis zu 50 000 Euro werde sich der Bezirksverband Oldenburg am Bau eines Radweges vom Stollhammer Ortsausgang bis zum Pflegeheim Haus Christa, dessen Betreiber der Verband ist, beteiligen. Das gab Pflegeheimleiter Hans-Jörg Niederfeld während der jährlichen Diskussionsrunde der Stollhammer Bürger mit den Gemeinderatsmitgliedern des Ortes am Freitagabend im evangelischen Gemeindehaus bekannt.

Die „restlichen Kosten“, die noch nicht feststehen, wird die Gemeinde Butjadingen tragen müssen. Das Niedersächsische Landesamt für Straßenbau und Verkehr habe sich zwar bereit erklärt, im Zuge der Planung des neuen Radweges an der Stollhammer Ortsdurchfahrt der Landesstraße 860 dessen Verlängerung bis zum Haus Christa mitzuplanen, an den Kosten werde sich das Land aber nicht beteiligen, berichtete Butjadingens Bürgermeister Rolf Blumenberg.

Diese Aussagen veranlassten die Versammlungsteilnehmer zu der Forderung, dass mit dem Bau des Radweges zum Pflegeheim unverzüglich begonnen und nicht erst der Bau des Radweges an der Ortsdurchfahrt abgewartet werden sollte. Mit dessen Realisierung rechnet Rolf Blumenberg nicht vor 2013.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der wies aber darauf hin, dass die Vorlage der Pläne für den Radweg an der Ortsdurchfahrt und bis zum Haus Christa abgewartet werden müsse. Die Straßenbaubehörde habe angekündigt, die Pläne vor den Sommerferien im Gemeinderat und auch den Bürgern vorzustellen.

Diakon Hans-Jörg Niederfeld nutzte die Gelegenheit, um auf die Bedeutung des Radweges vom Haus Christa bis zum Ortseingang hinzuweisen. Er sei die dringenden notwendige Anbindung des Pflegeheimes an den Ort, damit die Bewohner der Einrichtung gefahrlos zum Arzt gelangen können, ohne die Landesstraße überqueren zu müssen. Zudem werde der Bahndamm bei schlechtem Wetter auch von Radfahrern nicht angenommen, weil der Weg zu matschig sei.

Diese Infrastruktur-Maßnahme sei zudem für die künftige Belegung des Hauses Christa, das derzeit 87 Bewohner und 75 Mitarbeiter hat, von großer Bedeutung, machte Hans-Jörg Niederfeld deutlich.

Auch am Bau des Radweges an der Ortsdurchfahrt müsse sich die Gemeinde finanziellen beteiligen. Der Gemeinderat hat bereits den entsprechenden Beschluss gefasst, sagte Rolf Blumenberg. Für den Bau des Radweges an der Ost- und Nordseite der Landesstraße würden keine privaten Flächen benötigt, sondern die Landesstraße verschmälert, berichtete FDP-Ratsherr Wolfgang Stolle.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.