• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Soziales: Blauer Elefant beeindruckt Ratsmitglieder

17.05.2017

Einswarden Im offenen Bereich kommen jeden Tag 35 Kinder, gestalten ihre Freizeit, lernen sich zu beteiligen und einzubringen. Viele weitere Angebote gibt es im Kinderhaus Blauer Elefant in Einswarden. Eltern finden dort bei Problemen oder Fragen jederzeit Ansprechpartner.

„Bestens eingesetzt“

Darauf hat Christine Sassen-Schreiber, Geschäftsführerin den Nordenhamer Kinderschutzbundes, im Jugend- und Bildungsausschuss des Stadtrates hingewiesen. Der Zuschuss der Stadt für diese vom Kinderschutzbund betriebene Einrichtung ist nach ihren Worten „bestens eingesetzt für das Flaggschiff Nordenhams im Bereich der Armutsprävention“.

Die Geschäftsführerin fügte gegenüber den Stadtratsmitgliedern hinzu: „Alle Kinder im Kinderhaus wollen sich trotz unterschiedlicher Voraussetzungen ihrer Elternhäuser altersgerecht entwickeln, damit sie Demokratie leben und ihre Rolle in der Gesellschaft einnehmen können. Dabei will der Kinderschutzbund ihnen weiter zur Seite stehen – mit Ihrer Hilfe.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anlass für den Bericht über den Blauen Elefanten war, dass alle Stadtratsfraktionen wegen der extrem angespannten Haushaltssituation nach Möglichkeiten suchen, Ausgaben der Stadt zu senken und Einnahmen zu erhöhen. Dabei steht alles auf dem Prüfstand. Die Stadt zahlt gemäß eines 2011 abgeschlossenen Vertrages jährlich 50 000 Euro an den Verein.

Vor der Sitzung des Bildungs- und Jugendausschusses hatte Christine Sassen-Schreiber bereits in einer nichtöffentlichen interfraktionellen Runde alle Belege vorgelegt und viele Detailinformationen gegeben.

Hintergrund: Der Betrug eines Vorstandsmitgliedes hat den rein ehrenamtlichen Kinderschutzbund-Vorstand, die vielen ehrenamtlich Tätigen und die 28 hauptamtlich arbeitenden Personen stark erschüttert.

Krisenmanagement

Darauf hat Christine Sassen-Schreiber auch im Jugend- und Bildungsausschuss hingewiesen. Sie fügte hinzu: „Wir haben die Vorgänge dieses Betruges gänzlich offen gelegt. Das Krisenmanagement hat uns alle gefordert.“

Nach ihrem Bericht im Ausschuss gab es keine Wortmeldungen. Alle Ausschussmitglieder waren offensichtlich positiv beeindruckt von der Arbeit des Kinderschutzbundes.

In dem Bericht der Nordenhamer Kinderschutzbund-Geschäftsführerin ist deutlich geworden, dass die Kosten der Angebote im Einswarder Kinderhaus auf mehrere Schultern verteilt sind. So zahlt die Stadt 25 Prozent. Für den offenen Bereich kommen Spenden von Serviceclubs und Unternehmen hinzu.

Für die Lernförderung trägt der Bund 25 Prozent bei. Im Bereich der Hilfen zur Erziehung ist der Landkreis mit 30 Prozent im Boot. Die sogenannten frühen Hilfen werden durch ein Landesprogramm mit 20 Prozent finanziert. Der Kinderschutzbund belegt die Arbeit jedes Jahr mit einem ausführlichen Jahresbericht.

Der städtische Zuschuss war für den offenen Kinderbereich zu keiner Zeit ausreichend. Entsprechend der Konzeption des Kinderschutzbundes sind immer auch andere Finanzquellen angezapft und Projekte beantragt worden.

Christine Sassen-Schreiber sagte: „Stets war es dem Verein aber wichtig, eine Grundfinanzierung durch die Stadt Nordenham zu haben, da wir dieses Angebot ja im Auftrag der Stadt machen und einen festen Grundsockel in der Finanzierung des Hauses brauchen.“

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.