• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Die Müllabfuhr wird nicht teurer – vorerst jedenfalls

12.12.2018

Brake Gute Nachricht für die Haushalte der Wesermarsch. Der Kreistag hat am Montagabend einstimmig (bei Enthaltung der UW-Abgeordneten) der „Gebührenbedarfsrechnung 2019 für die Abfallwirtschaft Wesermarsch“ zugestimmt. Und damit steht auch fest: Die Abfallgebühren werden 2019 nicht steigen – nach einer, so Fachausschussvorsitzender Hans-Dieter Beck (CDU), „erheblichen Erhöhung“ im Vorjahr. Für das Jahr 2018 hatte es eine Steigerung pro Person und Monat in Höhe von 87 Cent gegenüber den Vorjahren gegeben, auf das Jahr gerechnet zahlte so jeder Einwohner 10,45 € Euro mehr für die Abfuhr seines Abfalls. Diese Gebührenerhöhung hatte bei Bürgern für reichlich Unmut gesorgt.

„Gelber Sack“ bleibt

Und noch etwas hat der Kreistag beschlossen: Eine „Gelbe Tonne“ wird es auch ab 2020 nicht geben. Dann beginnt der nächste Ausschreibungszeitraum. Stattdessen sollen die „Gelben Säcke“ qualitativ verbessert werden und künftig aus einer um ein Drittel dickeren Folie bestehen. Immer wieder gibt es Klagen von Bürgern, weil die Säcke mit der Leichtverpackung durch den Wind weggeweht werden und dadurch oder durch Tiere beschädigt werden. Das Ergebnis: Der Inhalt verteilt sich in den Straßen und in der Landschaft. Beck wies noch einmal das wesentliche Argument gegen die Tonne hin: Deren Leerung sei mit erheblich größerem – durch die Anschaffung von Tonnen und Fahrzeugen – auch finanziellem Aufwand verbunden. Und diese Mehrkosten müssten letztlich auf die Bürger umgelegt werden. Letztlich sprach sich die Mehrheit für die „Gelben Säcke“ aus, lediglich zwei Grüne stimmten mit Nein.

Neues Fahrzeug

Kosten kommen auf die GIB Entsorgung Wesermarsch im kommenden Jahr auf jeden Fall zu: Für rund 168 000 Euro soll ein kleineres Müllfahrzeug angeschafft werden. Dieses soll vor allem auf kleineren Wirtschaftswegen zum Einsatz kommen, um diese zu schonen.

Und genau das ist ein Punkt, warum Harald Schöne (FDP) für die folgenden Jahre doch mit „leicht höheren Gebühren“ rechnet. „Die Anschaffung des Fahrzeuges hat der Gebührenzahler mitzutragen. Deshalb bin ich nicht so optimistisch, dass keine Gebührenerhöhung folgt.“

„Bürger befragen“

Während Mario Kauschmann (Grüne) deutlich für die „Gelbe Tonne“ warb und darauf hinwies, dass Teile der Wesermarsch in der Windschutzzone 4 liegen und Plastikmüll weiterhin durch die Landschaft geweht werde, sah Schöne eine Tonne deutlich kritischer: Der Anreiz für Fehlbefüllungen sei in ihr wesentlich größer als im „Gelben Sack“. Und schon in der Biotonne gebe es verhältnismäßig viele Fehlwürfe. Der Lemwerderaner Liberale schloss sich aber dem Ansinnen von Kauschmann an, die Bürger in dieser Sache zu befragen. Allerdings: „Bis 2022 werden wir jetzt erst einmal ,Gelbe Säcke‘ haben. 2021 sollten wir uns also wieder unterhalten.“

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.