• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Blütenzauber im Gartenparadies Käseburg

12.06.2019

Brake „In letzter Zeit sehe ich viele Hummeln“, sagt dann auch Horst Kuphal, der zusammen mit seiner Frau Astrid das Gartenparadies Käseburg geschaffen hat.

Und die Eheleute tun alles, damit es in ihrem Garten an der Stedinger Landstraße 133 in Brake weiter tüchtig wächst und blüht. Von ihrer Arbeit können sich interessierte Gartenfreunde jetzt ein Bild machen und sich an den vielen Gewächsen mit erfreuen, denn Astrid und Horst Kuphal laden für Samstag und Sonntag, 15. und 16. Juni, zur Offenen Gartenpforte ein. Geöffnet ist der 1600 Quadratmeter große Garten an beiden Tagen von 11 bis 18 Uhr. „Wer einen Garten hat, lebt schon in einem Paradies“, weiß Horst Kuphal. Damit man sich daran erfreuen kann, wird der Gast in jeder Ecke zum Verweilen eingeladen, es gibt nämlich genug Sitzmöglichkeiten. Der Eintritt beträgt zwei Euro und kommt einem guten Zweck zugute.

Es ist ein beruhigendes Ambiente, das sich dem Gartenliebhaber bietet. Ein großer Teich mit Kois und Goldfischen ist umwachsen von etlichen Zier- und Nutzpflanzen. Die exotischen Kiwis haben hier einen festen Platz gefunden. Eine natürliche Artenvielfalt, ohne Pflanzenschutzmittel einzusetzen, ist für Horst und Astrid Kuphal oberstes Gebot. Für sie gibt es kein Unkraut, nur Beikraut. Und so sagt dann auch der Spruch „Traue nicht dem Ort, an dem kein Unkraut wächst“, vieles über das Gartenparadies und das gärtnerische Schaffen der beiden Naturliebhaber aus.

Die beiden Gärtner haben einen grünen Daumen, was nicht zuletzt daran ersichtlich ist, dass Astrid Kuphal die Rosen im Garten selbst gezogen hat und Horst Kuphal sieben Bienenstöcke pflegt und hegt. Der Honig, den er gewinnt, schmeckt köstlich.

Im Nutz- und Ziergarten gibt es viel Interessantes zu entdecken. Er besticht durch seinen außergewöhnlichen Pflanzenbesatz wie Kanadischer Berglorbeer, Mandel- und Ginkgo-Baum, Heidelbeeren, Feigen, Astrids Rosenzucht, Töpferei sowie Weinherstellung aus Gartenfrüchten und Buchsbaum-Kunstwerke. Es gibt Kaffee, Tee und Kuchen. Im großen Carport ist das Büfett aufgebaut. Der Garten ist laut Horst Kuphal nicht Rollstuhl geeignet. Hunde sind nicht erlaubt. Zusätzlich ist am 18. August zur Feigen-Ernte geöffnet. Anmeldung ist dann erbeten unter Telefon 04401/72777, horst.h.kuphal@gmail.com.

Offene Gartenpforten in der Wesermarsch

In der Wesermarsch werden wieder die Gärten geöffnet: „Offene Gartenpforten“ heißt es am Samstag und Sonntag, 15. und 16. Juni.

Hanne und Reiner Blohm sperren ihr Gartentor an der Schlesier Straße 4 in Brake am Sonntag, 16. Juni, sowie am Sonntag, 14. Juli, jeweils von 10 bis 18 Uhr auf. Herzstück des Blohmschen Gartens ist ein prägender Wasserpflanzenteich. Das übrige Areal auf dem 650 Quadratmeter großen Wohngrundstück ist ein überwiegend schattiger, grüner Garten mit zurückhaltenden Blütenaspekten.

Von 11 bis 17 Uhr sind die Gärten in der Wesermarsch am Samstag und Sonntag, 15. und 16. Juni, geöffnet. Anne und Hinrich Allmers (Heetweg 46) in Nordenham präsentiert auf einem 1000 Quadratmeter großem Grundstück einen Rosengarten mit mehr als 200 vorwiegend historischen Rosen sowie Stauden und Funkien. Ein kleiner Teich und Sitzgelegenheiten runden das Gesamtbild des Gartens ab.

Christa und Fritz Bahlmann (Treuenfelder Weg 26, Zufahrt über Großensieler Straße) in Nordenham haben ihr Refugium direkt hinter dem Weserdeich auf 4000 Quadratmetern. Dort wachsen auch englische Rosen in gemischten Rabatten mit Stauden und Gräsern. Über einen Teich verfügt das Gelände ebenfalls. Zum Anwesen gehört auch ein Nutzgarten.

Ein Hauch von japanischem Zen liegt über dem 1000 Quadratmeter großen Grundstück von Monika und Werner Fuchs am Stadtrand von Nordenham (St.-Willehad-Straße 26). Ein Wasserbeet und -spiel sowie viele Sorten Bambus prägen diese Grünanlage. Achtung: Dieser Garten ist nur am Sonntag geöffnet. Parallel findet dort ein Bücherflohmarkt statt.

Wer das Anwesen von Dagmar und Frerk Allmers-Plump in Widders (Burhaver Straße 98) ansteuert, den erwartet vor dem Bauernhaus eine prächtige Rosenhecke. Auf 5000 Quadratmetern stehen Obstbäume, sind Staudenbeete zu finden, ebenso Federvieh.

Auf 8000 Quadratmetern blühen historische Strauchrosen, Ramblerrosen sowie Staudenrabatten. Angeschlossen an das Anwesen von Johanna Kühn, Dagmar Barten und Sigrid Canz in Seefeld (Reitlander Straße 5) ist auch eine große Streuobstwiese.

In Augusthausen locken Christa und Hans Meinen (Hasenweg 6) mit einem 3600 Quadratmeter großen Garten mit angeschlossenem Landschaftspark (ein Hektar). Wege laden zum Spazieren ein. Auch ein großer Nutzgarten ist vorhanden. Zu sehen gibt es auch Rosen, Stauden und unterschiedliche Gehölze.

1200 Sorten Taglilien stehen im Zentrum des Grüns auf dem 3500 Quadratmeter großen Gelände von Marion und Mario Wagner-Hansen in Butjadingen am Eckwarder Altendeich 1. Rosen, Begleitstauden und Hosta runden das Erscheinungsbild des Gartens ab. Dieser Garten kann an beiden Tagen bis 20 Uhr besichtigt werden.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2320
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.