• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Rasanter Ritt auf einer Erfolgswelle

28.03.2019

Brake Im letzten Quartal des zurückliegenden Jahres schwamm der Braker Hafen dann doch noch auf einer Erfolgswelle. „Im August waren wir noch im Minus“, merkte Thomas Bielefeld am Mittwoch an. Der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit habe die Wende gebracht, so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der J. Müller Aktiengesellschaft sowie Sprecher der Geschäftsführung der J. Müller Weser GmbH bei einem Pressegespräch im Braker Hafenhaus. Der hohe Getreide-Import habe zu einer Sonderkonjunktur auf „historisch hohem Niveau“ geführt.

Die Jahresbilanz für 2018 weist demzufolge ein gutes Plus aus. Mit insgesamt 7,5 Millionen Tonnen wurden laut Thomas Bielefeld zwölf Prozent mehr Mengen umgeschlagen als 2017. Damals lag J. Müller bei 6,72 Millionen Tonnen. Im Seeverkehr gab es im vergangenen Jahr einen Anstieg um elf Prozent auf 6,29 Millionen Tonnen und im Binnenverkehr auf 1,21 Millionen Tonnen, was einem Zuwachs um 14,7 Prozent entspricht.

Der Getreide-/Futtermittelumschlag ist von 2,96 Millionen Tonnen (2017) auf 3,44 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr angestiegen. Die sehr guten Ernten in der Ukraine sowie im Schwarzmeerraum hätten durch die Inbetriebnahme des zweiten Großschiffliegeplatzes an der Südpier sowie durch die vollumfängliche Nutzung des neuen Schiffsbeladers umgeschlagen werden können.

Und die weiteren Geschäftsausschichten stimmen den Vorstand zuversichtlich. Das starke Agrargeschäft des letzten Quartals 2018 setze sich fort, so Thomas Bielefeld. „Das Jahr 2019 ist mit guter Beschäftigung gestartet.“ Für die zweite Jahreshälfte erwarte das Unternehmen allerdings eine Geschäftsberuhigung.

Nicht so erfreulich sind die Bereiche Eisen und Stahl sowie Windkraftanlagen. Wegen fehlender Projekte im Großrohr-Bereich und bei den Röhren-Blechen ist seit 2016 ein Rückgang beim Umschlag von 20 Prozent zu verzeichnen. Im Bereich Windkraft gab es allein im vergangenen Jahr einen Mengen- und Umsatzrückgang von beinahe 50 Prozent. Thomas Bielefeld erwartet, dass sich der Umschlag in diesem Jahr auf dem niedrigen Niveau von 2018 stabilisiert. Der Geschäftsverlauf in den Segmenten Schwefel sowie Eisen-II-Chorid ist nach Thomas Bielefelds Worten seit Jahren stabil, allerdings auf niedrigem Niveau, wie er weiter ausführte.

Zugelegt hat J. Müller wiederum bei Forstprodukten. „Bei dem Produkt Zellstoff setzte sich mit über 1,1 Millionen Tonnen das Wachstum in 2018 fort“, so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2320
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.