• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

SPD beantragt Infofahrt für Politik und Bürger

06.04.2018

Brake Eine Informationsveranstaltung für Bürger aus dem Umfeld der Deponie Käseburg, auf der über die Deponierung freigemessener Materialien aus dem KKU in Käseburg berichtet wird, hatte die Kreis-SPD beim Landkreis beantragt. Dem ist der Landkreis nach Auskunft des Fraktionsvorsitzenden Hans Francksen mit einer öffentlichen Ausschusssitzung nachgekommen. 

Landrat Thomas Brückmann hat mit allen Fraktionsvorsitzenden vereinbart, zu Beginn einer gemeinsamen Sitzung des Betriebsausschusses Abfallwirtschaft sowie des Ausschusses für Bauen, Kreisentwicklung, Landwirtschaft und Umwelt über die Thematik zu informieren. Am Mittwoch, 30. Mai, werden ab 16.30 Uhr im großen Sitzungssaal im Kreishaus in Brake auch externe Experten teilnehmen und Fragen der Bürger beantworten.

In der Sitzung solle auch über den verbleibenden Antrag zum Angebot einer Informationsfahrt nach Würgassen (oder Stade) beraten werden. Eine solche Informationsfahrt für Bürgervertreter und interessierte Bürger aus dem Braker Ortsteil Käseburg sowie Mitglieder des Kreistages hatte die SPD ebenfalls beantragt. Jeder Interessierte könne sich dann vor Ort mit Entscheidungsträgern und Verantwortlichen über die bereits erfolgten oder noch laufenden Rückbauten der Atomkraftwerke und die Deponierungen freigemessener Stoffe fachlich austauschen.

Schließlich, so wünscht es die SPD, soll im Betriebsausschuss Abfallwirtschaft und im Ausschuss für Bauen, Kreisentwicklung, Landwirtschaft und Umwelt – jeweils im öffentlichen Teil der Sitzungen – eine umfassende Beratung und Erörterung der Thematik erfolgen.

Der Kreis-SPD sei daran gelegen, dass auf der Basis der vorliegenden Fakten neben den Bürgerforen eine sachliche und umfassende Behandlung in den Gremien des Kreistages erfolgt, die den nachvollziehbaren Sorgen der im Umkreis der Deponie lebenden Menschen auch gerecht wird. Ein Dringlichkeitsantrag für die Verabschiedung einer Resolution von Grünen, UW und FDP hatte im jüngsten Kreistag keine Mehrheit gefunden. Die SPD/CDU-Gruppe war mehrheitlich der Argumentation der Kreisverwaltung gefolgt, die keine Dringlichkeit gegeben sah.

Markus Minten
Redaktionsleitung Brake
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2301

Weitere Nachrichten:

FDP | SPD | Kernkraftwerk Unterweser | Abfallwirtschaft | Kreistag | CDU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.