• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Neues Quartier an der Ladestraße geplant

25.05.2019

Brake /Frankfurt Wo heute noch Schrebergärtner ihr Obst und Gemüse anbauen, könnten schon bald Mädchen und Jungen über den Schulhof einer neuen Grundschule toben. Gemeint ist die Fläche westlich der Ladestraße in Brake. Stefan Steinert, Geschäftsführer der Aedificia Infrastruktur- und Entwicklungsgesellschaft mit Sitz in Frankfurt, hat jetzt den Antrag bei der Stadt Brake gestellt, dort ein Areal zur Ausweisung von Flächen für den Bau einer Grundschule nebst Sporthalle zu schaffen. Auch der Nachfrage nach Wohnbaugrundstücken soll nachgekommen werden. Wie Stefan Steinert jüngst bei der Besichtigung des Grundstücks auf Nachfrage der NWZ mitteilte, könne er sich durchaus auch noch einen Bereich zur gewerblichen Nutzung vorstellen.

Um die Projekte realisieren zu können, muss unter anderem der Bebauungsplan geändert werden. Im Ausschuss für Bau, Planung, Umwelt und Verkehr am Donnerstagabend wurde grünes Licht gegeben für einen qualifizierten Bebauungsplan und eine gleichzeitige Änderung des Flächennutzungsplanes für den Bereich westlich und östlich der Ladestraße. Das Plangebiet umfasst rund 3,9 Hektar.

Die Aedificia soll nach den Worten von Bauamtsleiter Rainer Hinrichs Erschließungsträger werden und die Fläche zur Baureife erschließen. Bodenuntersuchungen seien noch vorzunehmen. Laut Aedificia sind westlich der Ladestraße 0,9 Hektar für den Bau einer Grundschule mit Sporthalle vorgesehen. Nördlich davon soll eine Fläche von 0,1 Hektar für Bahnanlagen bestehen bleiben. Im südlichen Teil schließt ein 1,4 Hektar großes Mischgebiet an.

Östlich der Ladestraße soll ein Kindergarten auf einer Fläche von 0,6 Hektar entstehen. In südlicher Richtung könnte sich dann ein Wohngebiet von etwa 0,7 Hektar anschließen. Die Erschließung des Baugebietes soll über Rosen- und Wilhelmstraße erfolgen.

Die Kosten der städtebaulichen Planung einschließlich der notwendigen Pläne, Gutachten und Genehmigungen gehen zu Lasten der Aedificia Infrastruktur- und Entwicklungsgesellschaft in Frankfurt am Main. Sie wird auch die erforderlichen Erschließungsmaßnahmen vornehmen.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2320
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.