• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Mitarbeiter sollen nicht in die Röhre gucken

16.02.2019

Brake Es stehen Veränderungen an bei Brakes größtem Arbeitgeber. „Unsere Division Building Solutions wird sich bis 2021 mit ihrer Fertigung aus Brake zurückziehen und die Fertigungsstrecken an andere Rehau-Standorte verlagern“, teilte El Mostafa Slimani, Leiter des Braker Werkes, auf Anfrage der NWZ mit. In Brake werden neben Stoßfängern, Längsträgern und Heckspoilern für namhafte Automobilhersteller wie Daimler und Volkswagen auch Rohre und Abwassersysteme für den Baubereich hergestellt. „Bis Ende des Jahres wird im ersten Schritt die Rohrextrusion aus Brake abgezogen“, so Slimani weiter.

Von den Veränderungen sollen bis 2021 etwa 50 Mitarbeiter der insgesamt rund 1200 Mitarbeiter betroffen sein. „Unser klares Ziel ist es, alle Kollegen aus dem Baubereich in unserer Automotive-Fertigung weiterzubeschäftigen“, kündigte der Werksleiter an. „Da wir als Unternehmen breit aufgestellt sind und nicht für nur eine Branche fertigen, haben wir einen größeren Handlungsspielraum. Und natürlich wissen wir, wie wertvoll gut ausgebildetes Personal ist.“

„Neben planbaren saisonalen Schwankungen spüren wir im Baubereich in den vergangenen Jahren den steigenden Preisdruck, der in der Branche herrscht“, erklärt Slimani die Änderungen in der Ausrichtung des Unternehmens. „Als Wirtschaftsunternehmen müssen wir daher unser Produktportfolio regelmäßig auf den Prüfstand stellen und beispielsweise durch Produktionszusammenschlüsse wertvolle Synergien für das Unternehmen generieren. Nur so gelingt es uns, profitabel zu wachsen und die Arbeitsplätze unserer weltweit rund 20 000 Mitarbeiter zu sichern.“

Im September 2017 hatte der Kunststoffspezialist mit Hauptsitz im oberfränkischen Rehau nach eineinhalb Jahren Bauzeit die bisher letzte Standorterweiterung in Brake abgeschlossen. 100 Millionen Euro hatte das weltweit tätige Unternehmen in seine Automotive-Sparte investiert, die den mit Abstand größten Anteil der Produktion am Standort ausmacht. In Brake wurden eine neue Lackieranlage samt Gebäude errichtet, das bestehende Hochregallager erweitert, eine neue Lagerhalle gebaut sowie Spritzgussfertigung und Montage erweitert. Mehr als 4000 Stoßfänger plus Längsträgerverkleidung und Heckspoiler verlassen täglich das Werk an der B 212.

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.