• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Historischer Wasserturm dürfte bald Geschichte sein

24.02.2018

Brake Die Tage des Hammelwarder Wasserturms scheinen gezählt. Zwar hat der Eigentümer in den vergangenen Tagen noch einmal Sicherungsarbeiten an dem rund 90 Jahre alten Bauwerk vornehmen lassen. „Die Tendenz geht aber Richtung Abriss“, sagte Martin Wenderoth bei einem Besuch in Brake. Es bestehe zwar keine Einsturzgefahr, es gebe aber viele kleine Schäden.

Er bestätigt damit, was er bereits vor zweieinhalb Jahren angedeutet hatte. Seinerzeit hatte der Monumentendienst mit Sitz in Cloppenburg ein Gutachten erstellt, mit eindeutigem Ergebnis: In fast allen Bereichen weise das Hammelwarder Wahrzeichen Schäden auf – Fugen, Mauerwerk, Betongerüst, Fenster, Treppe und Dach.

Eine Situation, die sich auch im Februar 2018 nicht geändert habe. Es gebe nach wie vor keinen Interessenten für die Nachnutzung des 53 Meter hohen Turms aus den 1920er Jahren. Der steht seit mittlerweile drei Jahrzehnten leer und wird nicht genutzt.

Alle angedachten Konzepte hatten sich bisher zerschlagen, ob die Nutzung als Klettertreff oder Hotel, scheiterten allesamt an der Finanzierung. „Der Turm steht ja nicht in Hamburg an der Alster“, meinte Wenderoth mit Blick auf die fehlende Nachfrage nach kostspieligen Eigentumswohnungen in Hammelwarden.

Wirtschaftliche Unzumutbarkeit ist das Zauberwort, auf dessen Grundlage der Eigentümer den denkmalgeschützten Turm vielleicht demnächst abtragen lassen wird. Er könnte eine Abrissgenehmigung beantragen, müsste aber die Kosten für einen Abriss tragen. Allein die erneuten Sicherungsmaßnahmen kosteten eine fünfstellige Summe, so Wenderoth. Er führe Gespräche mit Stadt, Landkreis und Land, um alle Möglichkeiten abzuklären.

Er wünsche sich den Abriss nach wie vor nicht und favorisiere eine sinnvolle Nachnutzung, so der Eigentümer, der heute in Nordrhein-Westfalen lebt, aber viele Jahre in der Wesermarsch gewohnt hat. Allein, es fehle ihm mittlerweile der Glaube. Sollte sich doch noch ein Interessent finden, kann der mit den reinen Grundstückskosten rechnen. Den Wasserturm gäbe es quasi als Dreingabe hinzu.

Markus Minten
Redaktionsleitung Brake
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2301

Weitere Nachrichten:

Monumentendienst

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.