• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Geflügelzucht in der Wesermarsch: Aufstallungspflicht wird zum 21. Mai aufgehoben

19.05.2021

Brake /Wesermarsch Die Aufstallungspflicht für Geflügel wird im Zweckverbandsgebiet zum 21. Mai aufgehoben, teilt Dr. Norbert Heising vom Zweckverband Veterinäramt JadeWeser mit. Eine entsprechende Allgemeinverfügung soll am Donnerstag veröffentlicht werden, kündigt der Veterinär an.

Das Aufstallungsgebot bestand somit über sechs Monate. „Wir mussten den Tieren und den Tierhaltern viel zumuten, allerdings hatten wir in den letzten Monaten ein so intensives Vogelgrippegeschehen wie noch nie. Bei über 50 Wildvögeln und in zwei Hausgeflügelbeständen im Zweckverbandsgebiet wurde der Erreger nachgewiesen. Hunderte von Wildvögeln verendeten“, berichtet der Tierarzt Norbert Heising.

Es konnten nicht alle Tiere untersucht werden, sagt er. Ein Hotspot sei zum Schluss noch der Jadebusen bei Dangast gewesen, berichtet Norbert Heising.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine pauschale Entwarnung kann noch nicht gegeben werden, mahnt der Veterinär. Mit dem Wegzug der hauptsächlich betroffenen Vogelart, der Weißwangengänse, ist zwar eine Entspannung eingetreten, aber das Seuchengeschehen ist leider noch nicht sicher beendet. Das Risiko sei allerdings geringer geworden. Daher werde aus Tierschutzgründen jetzt die Aufstallungspflicht aufgehoben.

Das Veterinäramt weist auf die rechtlichen Vorgaben hin, dass Hausgeflügel nur an Stellen gefüttert werden darf, die für Wildvögel unzugänglich sind. Die Tiere dürfen auch nicht mit Oberflächenwasser getränkt werden, zu dem Wildvögel Zugang haben. Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen Geflügel in Berührung kommen kann, ist für Wildvögel unzugänglich aufzubewahren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.