• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Wirtschaft in der Wesermarsch: Erster „Panda-Sprinter“ rollt von Brake nach Asien

11.12.2020

Brake Der erste Direktzug mit 1000 Tonnen Zellstoff vom Seehafen Brake nach Chongqing in China ist unterwegs. Bereits heute verlassen mehr als 65 Prozent der einkommenden Zellstoffmenge den Hafen per Bahn – bisher ins europäische Hinterland, nun aber mit dem „Panda-Sprinter“ auch nach China entlang der Seidenstraße. Die Mengen auf der Schiene sollen mit DB Cargo weiter ausgebaut werden, um den Bedürfnissen der Kunden nach Schnelligkeit und Nachhaltigkeit noch mehr gerecht zu werden, teilt das Unternehmen J. Müller mit.

Expressverbindung

J. Müller setzt nach eigener Aussage zukünftig weiterhin auf den Ausbau des Umschlages von Zellstoff und blickt dabei zielgerichtet auf den Wachstumsmarkt Asien und die Länder der ehemaligen Sowjetunion. Mit der Bahnverbindung nach Chongqing wird eine Expressverbindung aufgebaut, die dann nicht nur Zellstoff schnell, umweltfreundlich und sicher transportiert, sondern auch weitere Produkte auf den Weg nach China und zurück bringen kann, heißt es seitens des Braker Unternehmens.

Chinas Mega-City

Chongqing ist eine aufstrebende Mega-City im Südwesten Chinas mit 34 Millionen Einwohnern. Sie hat sich in den vergangenen Jahren als Magnet für die Ansiedlung vielfältiger Industrie entwickelt und sich zunehmend als ein New-Technology-Standort etabliert. Der Bedarf an Rohstoffen und Waren ist enorm. Chongqing befindet sich jedoch 2000 Kilometer entfernt von Chinas Küste und deren Häfen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Unternehmen


Die Unternehmensgruppe J. Müller ist spezialisiert auf den Betrieb von Seehafenterminals und dazugehörigen hafen- und schifffahrtsnahen Dienstleistungen.


 Umschlag- und Befrachtungsleistung 2019: 8,5 Millionen Tonnen Stück- und Schüttgüter;

Jahresumsatz circa 115 Millionen Euro;


Der regionale Schwerpunkt ist Norddeutschland, vor allem die Unterweserregion mit eigenen Seehafenterminalbetrieben in Brake und Bremen.


Das mittelständische Familienunternehmen in 6. Generation wurde 1821 in Brake gegründet und beschäftigt zurzeit 449 Mitarbeiter an den Standorten Brake und Bremen.


Das gesamte operative Geschäft der Unternehmensgruppe erfolgt durch die J. Müller Weser GmbH & Co. KG.

Beladung: Der Direktzug wurde komplett in Brake beladen, 1000 Tonnen Zellstoff in 41 Containern; DB Cargo/DB Cargo Eurasia ist alleiniger Operateur.

Zur vorgespannten Lok: Hier handelt es sich um eine kraftvolle Lokomotive der Baureihe 152 aus der Siemens EuroSprinter-Reihe. Sie wird im schweren und schnellen Güterzugverkehr eingesetzt.

Die Lok hat eine Dauerleistung von 6400 KW, das entspricht 8700 PS und kann bis 140 km/h aufdrehen. Ihre starke Schubkraft beträgt 300 000 Newton.

Die von den Unternehmen Krauss Maffei und Siemens entwickelte Lok ist auf den Einsatz zugeschnitten und sehr zuverlässig.

Die Versorgung mit Waren und Rohstoffen per Binnenschiff auf dem Yangtze, dem am stärksten befahrenen Strom der Welt, dauert ohne Wartezeit mindestens 14 Tage. Meist kommt es zu langen Wartezeiten an den Schleusen und kostspieligen Umladungen vom Binnenschiff auf Lastwagen und zurück bei Nicht-Schiffbarkeit des Flusses.

Am Ziel in 14 Tagen

Vor dem Transport per Binnenschiff ab Changshu (Nähe Shanghai), dem größten Zellstoff importierenden Hafen Chinas, hat die Ware je nach Herkunftsland bereits eine mehrere Wochen dauernde Seereise zurückgelegt. Im Vergleich: Mit der Direktzugverbindung von Brake nach Chongqing erreichen die Waren ihr Ziel in nur 14 bis 16 Tagen.

Experten von DB Cargo und J. Müller haben für diesen Neuverkehr mit dem sogenannten „Panda-Sprinter“ ein eigenes Schienenprodukt entwickelt. Für die Bereitstellung der Gleisanlagen in Brake hat der Infrastruktureigentümer Niedersachsen Ports (NPorts) gesorgt. Auf seiner Reise von mehr als 10 000 Kilometern von Brake nach Chongqing muss der Containerzug zweimal die Spurbreite wechseln. China hat die gleiche Spurbreite wie Europa. In Belarus, Russland und Kasachstan wird auf Breitspur gefahren. Daher müssen die Container an der polnisch-weißrussischen sowie an der kasachisch-chinesischen Grenze auf neue Tragwagen umgeschlagen werden.

Weitere Züge geplant

Nach der Testphase mit dem ersten Zellstoff-Zug, der Weihnachten im chinesischen Chongqing erwartet wird, sind bereits weitere Züge in Planung. DB Cargo und das Unternehmen J. Müller möchten dieses Logistik-Konzept zukünftig gemeinsam für Kunden anderer Branchen ausbauen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.