• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Mit Nachtgolf eingelocht

22.10.2019

Burhave Seit dem 5. Juli ist Butjadingen um eine Attraktion reicher. An dem Tag hat in Burhave der neue Adventure-Golfplatz seinen Betrieb aufgenommen. Auf dem drei Hektar großen, direkt am Burhaver Deich gelegenen Areal hatte sich bis dahin eine in die Jahre gekommene Minigolfanlage befunden. Nun kann man dort neben Schatzkisten und bleichen Totenschädeln golfen – Piraten sind das Thema. Dunja und Kay Stöcker aus dem Landkreis Oldenburg betreiben Anlage. Von ihrer ersten Saison in Burhave, die sich nun zum Ende neigt, ziehen sie eine rundum positive Bilanz.

Dunja und Kay Stöcker haben Adventure-Golf bei einem Familienurlaub mit ihren beiden Kindern in Dänemark kennengelernt. Erst war es nur eine verrückte Idee, selbst eine solche Anlage zu bauen und zu betreiben. „Aber der Gedanke hat uns nicht losgelassen“, sagt Kay Stöcker, der als Informatiker tätig ist.

Die Stöckers wollten an die Küste, hielten nach geeigneten Grundstücken Ausschau. Vier Jahre gingen ins Land. Dann stießen sie per Zufall darauf, dass in Burhave die alte Minigolfanlage zum Verkauf stand. Bei Tourismus-Service Butjadingen mussten sie keine Überzeugungsarbeit leisten. Ganz im Gegenteil, sie rannten offene Türen ein. Am 23. April begannen am Burhaver Deich die Arbeiten. Am 4. Juli fand die Einweihungsfeier statt und am 5. Juli die Eröffnung.

Die Stöckers hatten keinerlei Erfahrung im Betreiben von Adventure-Golf-Anlagen, als sie in Burhave loslegten. Aber offenbar hatten sie den richtigen Riecher – und die richtigen Berater. Die Anlage jedenfalls ist ein Erfolg. „Von den Gästen erhalten wird durchweg positive Resonanz“, freut sich Kay Stöcker. Es mache ihm und seiner Frau riesig Spaß, Familien zu beobachten, die ihrerseits auf der Anlage Spaß haben, sagt er.

Viele Besucher nutzen die Möglichkeit, nach dem Golfen oder davor auf der Anlage einen Kaffee zu trinken und ein Stück Kuchen zu essen. Auch für das Ambiente des gastronomischen Bereichs gebe es immer wieder viel Lob, sagt Kay Stöcker.

Diesen Monat gab es und gibt es auf der Anlage noch ein besonderes Schmankerl: Nachtgolf. Damit hatten die Stöckers in Südniedersachsen Bekanntschaft gemacht und sich überlegt, dass man das auch in Burhave anbieten könnte. Immer samstags kann man auf den 18 Bahnen nun mit einem Ball spielen, in dem LED-Lampen leuchten, wenn man ihn mit dem Schläger antippt. Die Löcher sind mit Leuchtstäben gekennzeichnet, Accessoires werden angestrahlt, und auf der gesamten Anlage gibt es nur so viel schummeriges Licht, dass die Sicherheit gewährleistet ist. So kommen die Effekte gut zur Geltung.

Nachtgolf lockt sogar dann Besucher an, wenn sich das Wetter nicht gerade von seiner besten Seite zeigt. Diesen Samstag, 26. Oktober, besteht zum letzten Mal Gelegenheit, den Spaß auf der Anlage auszuprobieren.

Dann dauert die Saison nur noch wenige Tage. Am 3. November werden die Stöckers die Anlage schließen. Aber nur für die Winterpause. Für die nächste Saison haben sie schon zwei Iden, die sie gerne realisieren möchten. Die sollen vorerst aber noch eine Überraschung bleiben.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.