• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge – B211 voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 33 Minuten.

Unfall Bei Großenmeer
Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge – B211 voll gesperrt

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Jetzt mit Rückenwind der Gemeinde

09.11.2019

Burhave Seit zehn Jahren kämpft der Bürgerverein Burhave für Tempo 30 für Lastwagen auf der Ortsdurchfahrt des Nordseebads. Gerade ist er mit einem weiteren Versuch, eine solche Geschwindigkeitsbegrenzung durchzusetzen, gescheitert. Doch das soll es nicht gewesen sein.

Weil die Gemeindeverwaltung das Anliegen unterstützt und es offenbar auch in der Politik keinen Zweifel an der Notwendigkeit für ein Tempolimit gibt, soll nun mit dem Rückenwind eines Ratsbeschlusses ein neuer Anlauf genommen werden. Dafür hat der Bauausschuss des Gemeinderats die Weichen gestellt.

Wenn draußen Lastwagen oder schwere landwirtschaftliche Fahrzeuge über die Straße donnern, klirren drinnen bei den Anwohnern die Teller im Schrank, sagt Ralph Krümpelmann, der dem Bürgerverein vorsteht und als Mitglied der CDU-Fraktion dem Gemeinderat angehört.

Nur täglich 91 Lkw

Derweil verweist Andreas Hoppe von der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises in seinem ablehnenden Bescheid zum Antrag des Bürgervereins auf eine im September an der Ortsdurchfahrt vorgenommene Verkehrszählung. Sie hat ergeben das im Durchschnitt täglich 4928 Fahrzeuge über die Straße rollen, darunter lediglich 91 Lkw. Die seitens der Lastwagen auf der Straße gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 44 Stundenkilometer. Das, so die Kreisverwaltung, rechtfertige keine Reduzierung auf Tempo 30 – zumal es sich bei der Ortsdurchfahrt um eine Landesstraße handele, die die Aufgabe habe, ein schnelles Abfließen des Verkehrs zu gewährleisten.

Die Straßenverkehrsbehörde führt außerdem das geringe Unfallaufkommen sowie die Tatsache, das die Ortsdurchfahrt gerade komplett saniert wurde und sich damit in einem entsprechend guten Zustand befinde, an. Und sie argumentiert mit einem erhöhten Unfallrisiko, dass sich ergeben würde, wenn Lkw Tempo 30 einhalten müssten, Pkw aber weiter 50 Stundenkilometer fahren dürften. Das provoziere riskante Überholmanöver wie sie zum Beispiel auf dem Mittelweg in Nordenham, auf dem eine solche Regelung gilt, zu beobachten seien.

Die Mitglieder des Butjadinger Bauausschusses waren sich darüber einig, dass man den schnurgeraden Mittelweg nicht mit der kurvigen Burhaver Ortsdurchfahrt vergleichen könne. Ralph Krümpelmann ärgerte sich darüber, dass Leute im fernen Brake darüber entscheiden, was für die Menschen in Butjadingen gut ist und was nicht. „Es geht um unsere Bedürfnisse“, sagte der Vorsitzende des Bürgervereins, der nun im Ort Unterschriften sammeln will.

Die Gemeindeverwaltung und den Bauausschuss hat er dabei auf alle Fälle schon mal hinter sich. Bei der Sitzung wurde darüber diskutiert, ein Tempo-30-Limit nicht nur für Lkw, sondern für alle Fahrzeuge und eventuell sogar für sämtliche Ortsdurchfahrten in Butjadingen zu fordern. Davon rückte der Bauausschuss dann aber wieder ab, weil sich – wie Jürgen Sprickerhof (Grüne) zu bedenken gab – die Chance für Burhave eher verschlechtern dürften, wenn die Forderung nun auf alle Ortsdurchfahrten ausgedehnt wird.

Forderung einklagen?

Lambertus Poll regte an, das Tempolimit auf dem Klageweg durchzuboxen, kam damit aber nicht durch – zumal die Gemeinde erst dann eine Klage anstrengen kann, wenn ein von ihr selbst gestellter Antrag abgelehnt wird. Ein solcher Antrag soll nun auf den Weg gebracht werden.

Die Gemeindeverwaltung will mit ihrer besonderen Situation als Urlaubsregion argumentieren. Keine andere Kommune sei so stark von Touristen frequentiert wie Butjadingen. Würde sie daraus die Notwendigkeit für ein Tempolimit in Burhave ableiten, würde die Straßenverkehrsbehörde auch nicht in die Verlegenheit kommen, einen Präzedenzfall zu schaffen, sagte Bürgermeisterin Ina Korter.

Bauamtsleiter Axel Linneweber wies auf eine anstehende Gesetzesnovelle hin, nach der den Kommunen bei der Einführung von Tempolimits mehr Mitspracherecht eingeräumt werden soll. Bis diese Novelle Realität ist und Butjadingen dann möglicherweise alleine entscheiden kann, soll laut Beschluss des Ausschusses nun ein erneuter Antrag für Burhave formuliert werden. Vorher muss dazu noch der Gemeinderat sein Okay geben.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.