• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Millionen-Investition zahlt sich aus

04.11.2017

Burhaversiel Wenn ein Bauprojekt besonders schwierig war, hält die Freude über sein Gelingen umso länger an. Das ist aber nicht der einzige Grund, aus dem die Stimmung im Familienferienzentrum der Awo-Sano gGmbH in Burhaversiel auch knapp anderthalb Jahre nach der aufwendigen Sanierung noch immer bestens ist. „Die Akzeptanz für das Haus ist sehr groß“, sagt Claudia Baude, die zusammen mit Michael Bauer die Geschäfte der Awo-Sano führt. „Unser Konzept hat sich in allen Bereich als schlüssig erwiesen“, ergänzt Einrichtungsleiter Lutz Poppe.

 Zahlen verdoppelt

Die Gästezahlen hatten sich im Sinkflug befunden, ehe die Awo-Sano, die ihren Hauptsitz im mecklenburg-vorpommerischen Ostseebad Rerik hat, 2015 beschloss, das in die Jahre gekommene frühere Müttererholungsheim aufwendig sanieren zu lassen. 4,5 Millionen Euro flossen in das Projekt – mehr als ursprünglich geplant. Für die Awo-Sano bestätigte sich, dass man bei alten Häusern vor unangenehmen Überraschungen nie gefeit ist.

Doch Ende Juni 2016 waren alle Probleme gemeistert, hatten die ersten Gäste einziehen können. Angang November folgte die offizielle Wiedereröffnung des inzwischen komplett barrierefreien Hauses. Und ein Jahr später fällt die Bilanz nun überaus positiv aus. Die Übernachtungszahlen hat die Gesellschaft verdoppeln, die Belegungsquote von unter 30 auf über 50 Prozent hochschrauben können. „Für das nächste Jahr ist eine weitere Steigerung schon jetzt absehbar“, freut sich Claudia Baude.

 Jugendaustausch

Das direkt am Deich in Burhaversiel gelegene Ferienzentrum steht nach der Sanierung nicht nur bei Familien (wieder) hoch im Kurs. Die Awo-Sano hat das Haus auch für neue Nutzergruppen geöffnet, darunter in erheblichem Umfang für junge Gäste. Schulklassen, kirchliche und andere Jugendgruppen haben das Haus als Basis genutzt, um die Region und das Wattenmeer zu erkunden. Das soll noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein. Laut Michael Bauer erwartet das Ferienzentrum nächstes Jahr junge Gäste aus Polen und Frankreich, die sich über ein von der Europäischen Union gefördertes Jugendaustauschprogramm in Butjadingen aufhalten werden.

Von den Jugendlichen, die ins Haus kommen, profitiert zum Beispiel die Burhaver Kite-Surf-Schule Bee-Kite, weil die Awo-Sano ihre jungen Gäste auf deren Trend-Sport-Angebote aufmerksam macht. Ein weiterer von etlichen regionalen Kooperationspartnern ist der Pflegedienst Hergen Bremer. Das Ferienzentrum bietet sogenannte Pflegeurlaube an. Pflegende Angehörige können in Butjadingen ausspannen, während die zu Pflegenden im Haus von den Bremer-Mitarbeiter betreut werden. Auch dieses Angebot werde sehr gut angenommen, sagt Lutz Poppe.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.