• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Strandläufer bald im Ein-Stunden-Takt?

15.06.2019

Butjadingen Nur noch bis Ende Juli pendelt die Bus-Linie 408 im Zwei-Stunden-Takt zwischen Tossens und Nordenhamer Bahnhof. Dann läuft der Vertrag, der dieses Angebot regelt, aus. Im Finanzausschuss des Gemeinderats hat Donnerstagabend Bürgermeisterin Ina Korter für eine erneute Verlängerung des Vertrags geworben – allerdings nur für einen Zeitraum von neun Monaten. Danach soll das Busangebot in der Gemeinde sogar noch erheblich besser werden. Wenn es denn zu dem „Meilenstein“ kommt, den sich Ina Korter erhofft.

Die Einführung des Zwei-Stunden-Takts der Linie 408 im Dezember 2015 war schon ein großer Schritt nach vorne für das ÖPNV-Angebot in Butjadingen. Ermöglicht hatte sie ein zweijähriges Pilotprojekt. Als die zwei Jahre abgelaufen waren, schloss die Gemeinde mit dem Landkreis, den Verkehrsbetrieben Wesermarsch (VBW) und dem Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) einen Anschlussvertrag ab. Eben der läuft nun aus.

Butjadingen hat großes Interesse daran, dass die VBW den Zwei-Stunden-Takt beibehalten – zumal die Linie 408 auch der Strandläufer ist, mit dem Touristen mit Gästekarte gratis fahren können. Für eine Verlängerung der Vertrags um neun Monate, bis April 2020 also, müsste die Gemeinde einen Eigenanteil in Höhe von 9179 Euro leisten.

Entscheidung im Rat

Der Entwurf für den Verlängerungsvertrag war erst am Tag der Sitzung des Finanzausschusses im Rathaus eingetroffen. Die Mitglieder hatten also keine Zeit, ihn zu studieren. Daher konnten sie am Donnerstag auch keinen Beschluss fassen. Das werden der nicht öffentlich tagende Verwaltungsausschuss und am 27. Juni in öffentlicher Sitzung der Rat nachholen.

Dass der Vertrag lediglich um neun Monate verlängert werden soll, hat einen Grund. Ab Mai 2020 könnte der Strandläufer mit einem Ein-Stunden-Takt noch attraktiver werden. Das wäre dann möglich, wenn die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) die 408 als eine landesbedeutsame Buslinie anerkennt. Laut Ina Korter hat der ZVBN einen entsprechenden Antrag gestellt. Das Ergebnis ist noch offen. Doch die Bürgermeisterin ist optimistisch, dass es für Butjadingen positiv ausfällt.

Wird in Hannover die Landesbedeutsamkeit anerkannt, würde die Linie 408 zur Linie 400 werden und von montags bis samstags in der Zeit von 6 bis 23 Uhr stündlich zwischen Tossens und Nordenham verkehren. Das wäre nicht nur bezüglich der Taktung eine große Verbesserung. Bislang fährt auf der 408 ab Nordenham um 19.30 Uhr der letzte Bus in Richtung Butjadingen; die Abendstunden werden also ausgespart. Sonntags würde die 408 die Linie im Zwei-Stunden-Takt bedienen. Die Anschlüsse an die nicht an der Strecke liegenden Dörfer stellt der Bürgerbus sicher.

Keine Mehrkosten

Als landesbedeutsame Buslinie wäre die neue 400 unabhängig von der Schülerbeförderung; diese würde auf der parallel weiter existierenden 408 abgewickelt werden. Ina Korter geht davon aus, dass eine Umwandlung für die Gemeinde nicht zu Mehrkosten führen würde.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.