• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Tourismustag: TSB strebt weitere Zertifikate an

13.03.2018

Butjadingen „Wir sind gut aufgestellt für den Tourismus“, freut sich Butjadingens Bürgermeistern Ina Korter. Für sie ist der Marketingbeirat eine Ideenschmiede und das von Tourismus-Service Butjadingen (TSG), den touristischen Anbietern und der Gemeinde erarbeitete Tourismuskonzept eine überzeugende Präsentation für potenzielle Investoren. Das machte die Bürgermeisterin den rund 150 Teilnehmern des 9. Tourismustags deutlich, der am Sonntag erstmalig auf Hof Iggewarden stattfand.

Mit einer kleinen Messe erlebten die Gäste, vornehmlich Vermieter von Ferienquartieren und andere Leistungsträger des Tourismus, eine weitere Premiere. Die einzelnen Abteilungen der TSB stellten an Ständen sich und ihre Dienstleistungen interessierten Besuchern vor. Das war auch eine gute Gelegenheit zum gegenseitigen Informations- und Gedankenaustausch. Zudem gab die TSB in Kurzvorträgen einen Überblick über ihr Serviceangebot.

„Strandläufer“ läuft

Ina Korter wies in einem Grußwort auf den 2017 eingerichteten Tossenser Babystrand hin, mit dem Butjadingen bundesweit für Furore gesorgt habe. Aber auch mit dem „Strandläufer“ auf der Buslinie 408, den im vergangenen Jahr 7200 Urlauber mit der Gästekarte kostenlos genutzt haben, liege Butjadingen unter den Tourismusregionen weit vorn, so Ina Korter. Die von Gemeinde und TSB geförderte Elektromobilität biete großes Entwicklungspotenzial, das nun gemeinsam mit den Leistungsträgern weiterentwickelt werden müsse, sagte die Bürgermeisterin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TSB-Geschäftsführer Robert Kowitz dankte dem Organisationsteam um Marketingleiterin Heike Geils für die aufwendige Vorbereitung des Tourismustages und der kleinen Messe. Auf 2017 zurückblickend freute er sich darüber, dass ein in Auftrag gegebenes Luftgutachten die weitere Anerkennung von Tossens und Burhave als Nordseebäder bis 2027 ermögliche. Das sei für die dortigen Kurmittelhäuser sehr wichtig, Zudem sei die Barrierefreiheit in verschiedenen Einrichtungen ausgeweitet worden.

Neben dem Babystrand listete der Kurdirektor die neuen eingezäunten Hundefreilaufzonen an den Stränden in Burhave und Tossens, die Ausweitung der Kitesurf-Zone zwischen Burhave und Fedderwardersiel, neue Serviceangebote in der Nordseelagune sowie die Herrichtung des ehemaligen Leuchtfeuers in Eckwarderhörne mit Aussichtsplattform und Dokumentationszentrum als weitere Meilensteine der touristischen Entwicklung in Butjadingen auf. Trotz vieler Sturmfluten habe es im 2017 keine wesentlichen Schäden am Naturerlebnispfad Langwarder Groden gegeben, berichtete Robert Kowitz.

Als größere Objekte für dieses Jahr kündigte er die Zertifizierung des Langwarder Grodens und des Babystrandes als Kinderferienland an. Zudem soll in Burhave an der Strandallee zwischen Deich und Kurmittelhaus eine neue Flaniermeile entstehen. Mit einem ersten, rund 140 000 Euro teuren Abschnitt soll in Höhe der Spielscheune begonnen werden. Dort sind Erlebnis-Elemente geplant.

Schlick für Therapien

„Kuren im Wandel der Zeit“ lautete das Thema eines Vortrages, mit dem Mike Gadow, Betreiber des Burhaver Kurmittelhauses, auf die gesundheitlichen Aspekte des Tourismus in Butjadingen aufmerksam machte. Mangels einer Kurklinik können auf der grünen Halbinsel lediglich ambulante Kuren vornehmlich im Bereich Rehavorsorgemaßnahmen angeboten werden. Dazu können bei bestimmten Therapien und Verfahren unter anderem der Schlick des Wattenmeeres und das Wasser der Nordsee verwendet werden.

Mike Gadow machte die Teilnehmer des Tourismustages darauf aufmerksam, dass es jetzt einen gesetzlichen Anspruch auf ambulante medizinische Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten gebe. Dafür können die Krankenkassen Zuschüsse von bis zu 16 Euro pro Tag, für chronisch kranke Kleinkinder sogar bis zu 25 Euro gewähren.

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.