• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Das Überqueren der Landesstraße würde nur verlagert

28.09.2016

Stollhamm Selbst wenn er wollte, könne er aufgrund eines Pachtvertrages in den nächsten fast vier Jahren die erforderliche Fläche nicht an die Gemeinde Butjadingen verkaufen. Landeigentümer Henning Janßen ist derzeit zudem nicht bereit, nach Ablauf des Vertrages die für den Bau eines Geh- und Radweges vom Pflegeheim Haus Christa bis zum Stollhammer Ortseingang benötigte Fläche zur Verfügung zu stellen.

Der jetzt in Varel wohnende ehemalige Landwirt ist Eigentümer der landwirtschaftlichen Fläche an der Südseite der Landesstraße 860 zwischen Haus Christa und dem Stollhammer Ortseingang. Er meldet sich aufgrund der Forderung der Stollhammer und auch des Bezirksverbandes Oldenburg zu Wort, die die Realisierung der Geh- und Radwegpläne verlangen.

Nach Aufgabe seines Hofes hat Ruheständler Henning Janßen die Ländereien für fünf Jahre verpachtet. In dem Pachtvertrag sei festgeschrieben, dass er auch Teile der Fläche während der Laufzeit der Vertrages nicht verkaufen dürfe, teilte der ehemalige Stollhammer mit.

Henning Janßen hält den Bau eines Rad- und Gehweges entlang der Landesstraße auch nicht für sinnvoll, weil dessen Nutzer die Straße dann unmittelbar vor dem Ortseingang überqueren müssten, um auf den Gehweg an der Nordseite der Hauptstraße zu gelangen.

„Da Radfahrer und Fußgänger die Landesstraße ohnehin überqueren müssen, können sie das auch direkt in der 50-km/h-Zone vor Haus Christa tun, um dann über den ehemaligen Bahndamm nach Stollhamm zu gelangen“, so Henning Janßen, Dessen Herrichtung zu einem vernünftigen Geh- und Radweg dürfte kostengünstiger sein als der 300 000 Eure teure Bau des Geh- und Radweges an der Landesstraße, meint der ehemalige Landwirt. Ohnehin werde täglich schon zu viel landwirtschaftliche Fläche unsinnigen Verkehrsprojekten geopfert.

Erstaunt ist er darüber, dass sich auch Frank Diekhoff, Geschäftsführer des Bezirksverbandes Oldenburg (Träger des Pflegeheimes), öffentlich zu Wort gemeldet hat und den Geh- und Radweg fordert. „Ich bin bislang weder von der Leitung des Pflegeheimes noch vom Bezirksverband angesprochen worden“, sagt Henning Janßen.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.