• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

fasching: „De Moorlü“ vom anderen Stern

18.02.2011

HIDDIGWARDERMOOR Dunkelheit liegt über dem Moor. Kaum ein Licht ist zu sehen. Doch aus der Scheune von Jens Mattes in Hiddigwardermoor dringen geheimnisvolle Geräusche: Es klappert, eine Kreissäge wird angeworfen, leises Gelächter ist zu hören.

Hier entsteht unter strengster Geheimhaltung der neue Karnevalswagen der Dörfergemeinschaft „De Moorlü“. Nur die NWZ  durfte einen Blick auf die Arbeiten werfen.

Lange Vorbereitungen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Motto in diesem Jahr lautet: Die Moorlü vom anderen Stern. Passend dazu wird der Wagen mit Motiven aus der Raumfahrt dekoriert. Mit den Planungen für das Projekt hat man im Moor schon im vergangenen September begonnen. „Zumindest gedanklich“, erzählt Vorsitzender Dieter Brüning.

Diese Woche treffen sich die Vereinsmitglieder zum fünften Mal, um ihre Planungen in die Tat umzusetzen. „Das ist kein Problem, denn alle Handwerke sind im Verein vertreten“, so Brüning. Gearbeitet wird in der Scheune stets von 19 bis 22 Uhr – bei nicht gerade kuscheligen Temperaturen. Alle zwei Jahre wird der Wagen unter einem neuen Motto komplett umgebaut. Für die Kostüme ist jedes Vereinsmitglied selbst zuständig. Für dieses Jahr wird noch nicht viel verraten – die Farbe Grün wird aber sicher eine große Rolle spielen.

Toilette an Bord

Der Karnelvalswagen wird komfortabel ausgestattet: Sogar ein Toilettenhäuschen findet sich an Bord. „Sehr wichtig“, lacht Brüning. „Beim Umzug nehmen wir von Gästen sogar einen Euro Eintritt.“ Erfahrung zahlt sich eben aus: Seit 1997 sind die Moorlü beim Umzug in Ganderkesee dabei. „Am meisten Spaß macht das Warten, bis es endlich los geht“, erzählen die Vereinsmitglieder. „Man trifft viele Leute wieder, es ist wie eine große Familie.“ Nicht die beliebteste Aufgabe ist das Fahren des Treckers vor dem Wagen. Doch auch hierfür findet sich in jedem Jahr ein Freiwilliger.

Feiern lieber zu Hause

Nach dem Umzug bleiben die Moorlü nicht in Ganderkesee. „Es geht wieder nach Hause, gefeiert wird dann bei Osterlohs auf der Diele“, erzählt Dieter Brüning. Dort soll wahrscheinlich gegrillt werden. Wer Lust hat, mit auf dem Wagen der „Moorlü vom anderen Stern“ durch Ganderkesee zu rollen, kann gern am Umzug teilnehmen.

„Anmeldungen sind dafür nicht nötig. Wir treffen uns alle am Sonnabend, 5. März, um 12 Uhr bei Osterlohs und fahren von dort aus mit einem Reisebus“, laden die Vereinsmitglieder ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.