• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Justiz: Demografische Entwicklung entlastet die Gerichte

25.01.2013

Nordenham Die demografische Entwicklung mit einem Rückgang der Bevölkerungszahlen und einem steigenden Durchschnittsalter führt landesweit zu sinkenden Fallzahlen an den Gerichten. Dieser Trend ist auch in Nordenham zu spüren. „Die Belastung geht zurück“, sagt Amtsgerichtsdirektorin Dr. Claudia Peplau. Allerdings bedeute das noch lange nicht, dass ein Mangel an Arbeit herrsche.

84 Jugendverfahren

Beispielhaft für den demografischen Wandel ist das verminderte Aufkommen an Strafangelegenheiten im Jugendbereich. Im vergangenen Jahr ist in Nordenham die Zahl der Anklagen gegen Jugendliche und Heranwachsende von 95 auf 84 zurückgegangen. Zudem gab es 3 Anklagen weniger vor dem Jugendschöffengericht, das 2011 noch 20 Verfahren abarbeiten musste.

Allerdings weist Claudia Peplau darauf hin, dass es bei den Anklageerhebungen schnell zu erhöhten Zahlen kommen kann, wenn kriminelle Gruppen mit mehreren Tätern und Helfern auffliegen. Das führte 2012 dazu, dass entgegen der allgemeinen Entwicklung die Zahl der Anklagen gegen Erwachsene von 178 auf 226 angewachsen ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als ein Zeichen für die wirtschaftliche Stabilisierung wertet Claudia Peplau die leicht gesunkene Auftragslage für die beiden Gerichtsvollzieher in Diensten der Nordenhamer Justiz. Die Zahl der Zustellungsaufträge verringerte sich von 1343 auf 12476 und die der Vollstreckungen von 2999 auf 2976.

Die Direktorin lässt keinen Zweifel daran, dass die Beschäftigten des Nordenhamer Amtsgerichtes nach wie vor gut zu tun haben. „Wir nähern uns der Normalbelastung“, sagt sie mit Hinweis auf die bislang übliche Mehrarbeit.

Am Nordenhamer Amtsgericht, das in diesem April sein 100-jähriges Bestehen feiert, sind 4 Richter, 7 Rechtspfleger, 17 Servicekräfte, 2 Wachtmeister und 2 Gerichtsvollzieher beschäftigt.

Gegen Zusammenlegung

Claudia Peplau hofft, dass nach dem Regierungswechsel in Hannover die Diskussion um den Erhalt der kleinen Gerichtsstandorte nicht wieder hochkocht. Derartige Überlegungen sind ihrer Meinung nach wenig zielführend. „Ich sehe keine nennenswerten Einsparmöglichkeiten durch die Zusammenlegung von Gerichten“, sagt die Direktorin und Richterin.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.