• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

VEREINE: Die Kartei nach Jubilaren durchforstet

31.01.2007

KLEINENSIEL Die örtlichen Belange der Kleinensieler wurden in der Jahreshauptversammlung zurückgestellt. Sie werden am 16. März mit Gemeindevertretern erörtert.

von rolf bultmann KLEINENSIEL - Gleich 54 Jubilare wollte der Bürgerverein Kleinensiel während seiner Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus ehren. 42 langjährige Mitglieder hatten sich aufgrund der Einladung zu der Ehrung angemeldet, von denen dann aber, zur Enttäuschung der Vorstandes, nur 16 zu der Versammlung erschienen.

Die ungewöhnlich hohe Zahl der zu ehrenden Jubilare begründete Edith Kadler, Schriftführerin des Bürgervereins, mit einer Überarbeitung der Mitgliederkartei auch aufgrund von Hinweisen einiger bislang noch nicht geehrter langjähriger Mitglieder. Dabei wurden einige Jubilare entdeckt, die bislang noch nicht geehrt wurden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für mittlerweile 50-jährige Mitgliedschaft im Bürgerverein Kleinensiel zeichnete Vorsitzender Hanke Schnitger die Jubilare Fred Cassebohm, Elvira und Hermann Dwehus, Hanna Klatt und Erwin Ziegler aus. Seit 40 Jahren dabei sind Marlies Cattelmann, Anna Lange, Luise Tanzen und Erika Ziegler. Ihre 25-jährige Vereinszugehörigkeit feierten Helga und Klaus Degen, Erika Müller, Foline Pieperjohanns und Grete Windolf.

In Abwesenheit geehrt wurden – ihnen wird Urkunde und Ehrennadel nach Hause gebracht – Irmgard und Hermann Dierks, Frieda Thal und Gertrud Walther (alle für 50 Jahre); Wilma Bahlmann, Marion Cassebohm, Renate und Karl-Heinz Deters, Leni von Nethen, August Lange und Hilde Rademann (alle für 40 Jahre); Margret Bielert, Gertrud und Hans Dierks, Ella Eilers, Margret und Lothar Falk, Gunda und Rolf Hotes, Marlies und Edmund Klatt sowie Irene Voss (alle für 25 Jahre): Hilke Bielert, Ewald Heinemann, Sonja und Sven Hübler sowie Anke und Bernd Markgraf (alle für 10 Jahre).

In seinem Jahresbericht freute sich Hanke Schnitger über etliche gelungene Aktivitäten des Bürgervereins. Da der neue Osterfeuerplatz am Deich sehr gut angenommen worden sei und das Brauchtumsfest mittlerweile auch Besucher von außerhalb anlocke, soll dort in diesem Jahr ein größeres Zelt aufgestellt und ein Discjockey verpflichtet werden.

Die Versammlungsteilnehmer folgten dem Vorschlag des Vorstandes, die örtlichen Belange wieder bei einer gesonderten Versammlung zu behandeln. Sie ist für den 16. März ab 20 Uhr im Kleinensieler Dorfgemeinschaftshaus geplant. Dann sollen auch wieder Stadlands Bürgermeister Boris Schierhold und Bauamtsleiter Erhard Petershagen sowie die Fraktionsvorsitzenden Günter Busch (CDU) und Günter Hespos (SPD) den Kleinensielern Rede und Antwort stehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.