• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Insekten auf die Sprünge helfen

23.06.2018

Eckfleth Es summt, brummt und zwitschert immer weniger in Deutschland. Das merken nicht nur Vogelliebhaber, sondern auch Autofahrer, die früher in den Sommermonaten haufenweise Insekten von der Scheibe kratzen mussten. Wissenschaftler haben einen Rückgang von insgesamt 76 Prozent der Fluginsekten beobachtet. Ursachen sind neben den Methoden der industriellen Landwirtschaft, Pestizide und Flächenversiegelung aber auch Kies und Fließ statt heimischer Pflanzen in den Vorgärten. Dabei sind zwei Drittel aller Kulturpflanzen auf Bestäubung von Bienen, Hummeln und anderen Insekten angewiesen.

Gemeinsam hatten grüne Kommunalpolitiker aus sieben Kommunen und die Grünen-Kreistagsfraktion Wesermarsch einen Antrag für mehr Artenvielfalt in den Kommunen entwickelt. „Die Anträge wurden von den Verwaltungen und den Ratskollegen weitestgehend positiv aufgenommen. Der Landkreis verzichtet beispielsweise bereits komplett auf Pflanzenschutzmittel wie Glyphosat“, freut sich Kreistagsabgeordnete Christina-Johanne Schröder „Heimische Pflanzen, veränderte Mähgewohnheiten und der Verzicht von Herbiziden auf kommunalen Flächen bewirken schon viel.“

Die Kreistagsfraktion lädt nun zum Abschluss der Kampagne alle Interessierten für den 28. Juni um 19 Uhr in den Eckflether Kroog ein. Dort werden die Insekten-Exptertin Sandra Bischoff, der Elsflether Nabu-Vorsitzende Hans-Jürgen Junge sowie Christian Meyer, Sprecher für Naturschutz und Bienen der grünen Landtagsfraktion und ehemaliger niedersächsischer Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, über ganz praktischen Schutz von Bienen, Hummeln und Schmetterlinge informieren.

Meyer hatte in seiner Zeit als Minister mit einem einmaligen Imkerbonus und der Blühstreifenförderung die Bienenweiden in der niedersächsischen Landwirtschaft auf insgesamt 16 000 Hektar verdoppelt. Bischoff wird erläutern, was jeder Einzelne für mehr Artenvielfalt im eigenen Garten tun kann. Zusammen wollen Nabu und Grüne für mehr Bienenweiden, Insektenhotels, Obstbäume und damit für mehr Lebensraum von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und anderen Insekten werben. Für Rückfragen zur Verfügung steht Christina-Johanne Schröder unter cjschroeder@gmx.de und Telefon  0176 32169660.

Markus Minten
Redaktionsleitung Brake
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2301

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.