• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Edle Tiere nehmen ganzjährig Quartier

22.08.2009

WESERMARSCH Maike Harbers-Bahr konnte kaum laufen, als sie das Reiten lernte. Damals war sie 2 Jahre alt. Heute ist sie 37 und hat den größten Pensionspferdebetrieb in der Wesermarsch aufgebaut. Von einem „angenehmen Zubrot“ kann hier keine Rede mehr sein.

Offene Laufställe

Im Gegenteil: Auf den Höfen in Seeverns und in Hoben unweit der Hahnenknooper Mühle hat sie Millionen investiert. Damit kann sie ihren Pensionspferden erstklassige Bedingungen bieten. Und anders als andere Betriebe in der Wesermarsch kann sie ihren vierbeinigen Gästen ein ganzjähriges Quartier ermöglichen. „Das ist unser Schwerpunkt“, sagt Maike Harbers-Bahr.

Die Kunden kommen aus der Schweiz und Italien, aus dem Ruhrgebiet und Hessen. Viele von ihnen sind Manager, die sich ihre Leidenschaft für Sportpferde leisten können. Maike Harbers-Bahr hat Platz für rund 100 Gastpferde und für 45 eigene Pferde – zehn Zuchtstuten samt Nachwuchs. Dazu kommen noch 50 Sommerpensionspferde. „Jetzt ist aber eine Grenze erreicht“, sagt die Unternehmerin.

Vor zehn Jahren hatte sie den Betrieb mit dem Hof Hoben von ihrem Vater Hans Bahr geerbt, der ein angesehener Züchter des Hannoveraner Pferdes war. Kurzzeitig hatte sie überlegt, die Pferdezucht aufzugeben. Doch nach intensiven Gesprächen mit einem Beratungsbüro beschloss sie zu investieren. Während ihr Mann Jan-Dirk Harbers die Milchviehhaltung ausbaute – er melkt 280 Kühe –, setzte sie ganz auf das Pferd.

Sie ließ sowohl in Seeverns als auch in Hoben mehrere Offenlaufställe errichten, in denen die Pferde im Winter artgerecht gehalten werden können. „Da können die Pferde rein- und rauslaufen, sie haben riesige Liegeflächen mit Stroh und Betonflächen zum Stehen“, schildert Maike Harbers-Bahr. „Der Vorteil von Offenlaufställen ist, dass die Pferde immer in Bewegung sind. Dadurch haben sie weniger orthopädische Probleme. Außerdem entwickelt sich ein gutes Sozialgefüge.“

Der Clou: Sowohl in Seeverns als auch in Hoben hat Maike Harbers-Bahr sechs Webcams angebracht, die es den Besitzern ermöglichen, die Entwicklung ihrer Tiere zu verfolgen, sobald sie die richtige Geheimnummer eingegeben haben.

Die meisten Pferde kommen mit sechs Monaten zu Maike Harbers-Bahr und bleiben, bis sie vier Jahre alt sind. Ab dem dritten Lebensjahr werden sie eingeritten, das dauert drei bis sechs Monate. Dafür hat Maike Harbers-Bahr zwei Mitarbeiterinnen eingestellt: Antje Padecken und Jessica Edom.

Eigene Reithalle

Vor zwei Jahren hat sie in Seeverns zudem eine 20 mal 42 Meter große Reithalle errichten lassen und davor einen 20 mal 60 Meter großen Außenreitplatz geschaffen.

Auch Zuchtmanagement bietet Maike Harbers-Bahr an. Dafür hat sie in Seeverns eine Besamungsstation eingerichtet. Der Samen kommt per Versand.

An Reitturnieren nimmt sie jetzt nicht mehr teil. Der große Betrieb und die drei Kinder Paul (7), Lotta (2) und Emma (7 Monate) lassen ihr keine Zeit dazu.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.