• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Ein großes Dankeschön für die Unterstützung

17.04.2020
Betrifft: Situation in Alten- und Pflegeheimen während der Corona-Krise

Seit acht Jahren lebe ich im Seniorenzentrum Tu huus achtern Diek in Blexen. In diesen Jahren gab es immer einmal wieder Schwierigkeiten dieser und jener Art, aber auch viele schöne Stunden. Jetzt kam die Coronakrise auf uns zu.

Wir können nicht mehr in die Stadt zum Wochenmarkt oder zum E-Center fahren. Die vielen Veranstaltungen im Haus – wie Kinonachmittage und Gedächtnistraining – finden nicht mehr statt. Die Beschäftigung findet nur noch im kleinsten Rahmen oder gar nicht statt. Es ist gar nicht so einfach für die alten Menschen, so isoliert zu leben.

Die Frisörin und die Fußpflege können auch nicht ihrer Arbeit nachgehen. Schon schlimm ist das. Nur, an die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten wir auch einmal denken. Tag für Tag kommen sie zu uns mit ihrem ganzen Wissen und Können und ganz viel Zuwendung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wir haben Glück, dass wir hier ein großes, altes Haus mit viel Platz und zwei Innenhöfen haben. Die Bewohner können in die Innenhöfe und sich viel an der frischen Luft bewegen.

Bei meinen täglichen Fahrten durch das Haus und bei vielen Gesprächen mit den Bewohnern erlebe ich immer Kummer oder auch einige Tränen. Doch für die Bewohner wird alles getan, um durch diese für alle so schwierige Zeit zu kommen.

Hilfe bekommen wir ja auch von außen. In der letzten Woche baten wir um das Nähen von Gesichtsmasken für unsere Mitarbeiter. Innerhalb einer Woche hatten wir 250 Masken. Sie kamen von Blexern und Einswardern und vom Handarbeitskreis der evangelischen Kirchengemeinde. Die katholische Gemeinde hatte schon in der Vorwoche von sich hören lassen.

Oft genügt ja schon die Frage, wie geht es, kommen Sie zurecht, können wir vielleicht helfen? Dafür danke ich allen Blexern und Einswardern und ganz besonders unseren Mitarbeitern – ganz gleich, ob Beschäftigte aus der Hauswirtschaft, Pflege, Küche und Verwaltung oder Hausmeister, Reinigungskräfte und Chefs. Ein großes Dankeschön an alle!

Gisela Janßen
Blexen

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.